Sep

30

Heut heißt es wieder mal früh raus. Für die knapp 75 Seemeilen planen wir mit 11 Stunden und wollen noch im hellen ankommen.

Ein Kaffee und Tee vorm Ankerauf, dann geht’s schon los mitten durch die Wiesen in den Atlantik.

Abfahrt von Atlantic City

Abfahrt von Atlantic City

Draußen haben wir guten Wind mit zunächst 15 Kn aus NW und Segeln mit Groß im ersten Reff und der Genua auf Halbwindkurs parallel zu Küste gen Süden.
Der Wind frisch auf bis knapp über 20 Knoten und so macht VAVA-U gute 8-9 Knoten im Schnitt und ab und an zeigt die Logge sogar über 12 an wenn es die Welle hinab geht.

In der Landabdeckung ein paar Meilen vor Ocean City wird es ruhiger und wir sehen einen kleinen, etwa 7m großen Buckelwal wie er des Öfteren hoch aus dem Wasser springt. Vermutlich um sich von einigen Parasiten zu befreien, die beim Aufklatschen auf dem Wasser sich von seiner Haut lösen. Es scheint im sichtlich Spaß zu machen und wir wundern uns weil er so nah an der Küste in doch recht flachen Wasser unterwegs ist.

Buckelwal vor Ocean City

Buckelwal vor Ocean City

Es lief so gut, so daß wir schon kurz nach drei ankern. Bleibt also genug Zeit bis zum Sonnenuntergang kurz vor sieben noch einen Ausflug zum Strand  zu machen und die Sonne zu genießen.

VAVA-U Dinghy 2

VAVA-U Dinghy 2

Strand von Ocean City

Strand von Ocean City

Sep

29

Ein schöner, ruhiger sonniger Tag beginnt mit einem gemütlichen Frühstück im Cockpit.

Bordfrühstück

Bordfrühstück

Zum Einkauf im Dollar Laden nehmen wir das kleine Dinghy und stellen vorher noch den Basilikum-Topf in die Sonne.

Unser Basilikum

Unser Basilikum

Zurück mit vollen Einkaufstaschen für den restlichen Törn machen wir es uns an Bord gemütlich.

Am Nachmittag „satteln“ wir die Räder für einen kurzen Ausflug am Bordwalk von Atlantic City verbunden mit einer kleinen Shopping Tour in der Outlet-Mall.

RAdeltour am Bordwalk Atlantic City

RAdeltour am Bordwalk Atlantic City

Am Abend ist dann mal wieder grillen angesagt, so daß wir gut gestärkt sind für den nächsten Tag.
Doch vorher spielen wir noch eine Runde Wizzard – jedoch nur bis zum halben „Block der Wahrheit“, weil uns eh schon die Augen zufallen.

Sep

28

Schon kurz nach Sechs sind wir wach und gehen nachdem Wach-werde-Kaffee kurz vor Sieben Anker auf.

Unter Motor umrunden wir Sandy Hook und setzten dann auf fast Vorwindkurs die Genua.

Unter Genua Kurs Süd

Unter Genua Kurs Süd

Mit bis zu guten acht Knoten gleitet VAVA-U gen Süden. An uns vorbei zieht die OStküste der USA im schönsten Wetter bei Sonnenschein, klarem Himmel und achtrerlichem Wind mit bis zu 20 Knoten.

Weil es so super läuft beschließen wir unser eigentliches Ziel für heute: das Barnegat Inlet liegen zu lassen und weiter bis Atlantic City zu segeln.

Atlantic City

Atlantic City

Hier kommen wir pünktlich zum Sonnenuntergang an und ankern wieder auf „unserem“ Platz vor kanpp zwei Monaten.

Sep

27

Beginnt natürlich mit Sonne, laufen am Strand und einem guten spätem Frühstück.

Dann ist erst mal relaxen angesagt bevor morgen die langen Schläge gen Süden entlang der Ostküste bis Morehead City auf dem Programm stehen.

Bordpalme

Sonnensegel

Hängematte

Urlaub

Urlaub

Am Nachmittag schlendern wir noch mal über den Strand und lassen uns am Abend im THAI-Restaurant von Atlantic City gut bekochen.

bye bye New York

bye bye New York

Sep

26

New York bye bye.

NAch dem Frühstück machen wir uns auf und drehen noch mal eine Runde unter der Brooklyn Brid

Brooklyn Bridge

Im East River

Manhatten achteraus

good bye

 

 

 

 

Atlantic Higlands vorm Bug

Hier machen wir einen kurzen Ankerstopp um mal wieder einen Supermarkt zu plündern 😉

Zurück vom Einkauf

Zurück vom Einkauf

Sep

25

Anja

The Pirates of the Hudson River

Die VAVA-U liegt ruhig in Jersey City ganz in der Nähe der Statue of Liberty vor Anker. Da wir nur zu Dritt sind, entscheiden wir uns für eine der abenteuerlichsten Anreisen nach Manhattan! Martin lässt sein großes Dinghy zu Wasser und dann geht es los: quer über den Hudson River, vorbei an der Freiheitsstatue, den großen Ausflugsbooten und Fähren, über die hohen Wellenkämme, wie die Piraten der Karibik entern wir die sündhaft teure Marina der Newyorker Highsociety direkt am WTC!

Parken unterm ONE TOWER

Parken unterm ONE TOWER

Da wir nun schon mal am WTC sind, beschließen wir, den Abend mit einer Fahrt auf den One Tower zu beenden. Ein idealer Sommertag dafür. Ein kleiner Tipp am Rande für die Nachsaison: den Wettlauf um die Zeit, hat beim Kartenkauf übrigens klar das klassische Schlagestehen gegenüber der Internetbuchung gewonnen.

Das gemeinsame Abendprogramm ist gesichert – Zeit für die persönliche Jagt auf Manhattan. Für mich steht die Suche nach Warhole, Roy Lichtenstein und Basquiat auf dem Plan. Weder die MoMa noch das neue Withney haben sie mir die Tage zuvor preisgegeben! Wo sind die großen amerikanischen Künstler? Mein letzter Versuch ist heute das MET. Ich habe klägliche 3 Stunden Zeit und beim Eintritt in das riesige Museum, ist klar, dass ich hier Tage verbringen könnte! Wirklich ALLE europäischen Malergrößen sind im Übermaß vorhanden und meine Déjà-vus sind frappierend. Ich schaue wieder in meinen Museums-Plan: der amerikanische Flügel mit der Gegenwartskunst ist im 3. Stock. Ich muss mich von der Rodin Sonderausstellung losreißen, denn ich habe eine Mission! Vorbei an amerikanischen Wohnstuben und Frank Loyd Wrights Arbeitszimmer gelange ich endlich ans Ziel: aber wo sind sie, meine geliebten Pinselstriche von Roy Lichtenstein? Nothing! Nur ein sehr frühes Werk, unverkennbar zwar, aber halt nur ein Frühwerk. Und daneben ein noch früheres Werk von Warhole…Ok, für die amerikanischen Pop-Art-Künstler muss ich definitiv in Europa bleiben! 😊

Im Museum

Im Museum

Pet und Martin sind im Cetral Park unterwegs und bestaunen auch noch den ausgestellten Flugzeugträger am Hudson River.

Central Park Manhattan

Central Park Manhattan

Auf dem One Tower erleben wir NYC von ganz oben – ein unglaublicher Blick! In Augenhöhe mit den Helis, die die Touris über Manhattan fliegen! Beim Sundowner mit unserem sehr trinkbaren und reichlichen Prosecco für unschlagbare 5 $ bestaunen wir das New Yorker Lichtermeer.

Nachts auf dem One Tower

Nachts auf dem One Tower

Auf dem Dinghy zurück erleben wir das Lichtermeer von ganz unten!

Manhattan bei Nacht

Manhattan bei Nacht

Nur wir – die Piraten des Hudsons! Das ist top exklusiv! Das erlebt man nur mit VAVA-U!

Piraten auf See

Piraten auf See

Sep

25

Anja

Europa ist ein toller Kontinent! Es gibt ganz wunderbare Segelreviere! Wieso die Strapazen eines langen Fluges auf sich nehmen? Seit ich meinen SKS-Segelschein beim DHH auf Elba gemacht habe und seither das DHH Jahresprogramm erhalte, weiß ich es! Die Karibik und die Südseeinseln sind gewiss sehr berauschend, fasziniert haben mich aber zwei Törns, die es inzwischen nicht mehr im DHH Programm gibt: Vancouver Inshore und NYC!

Über meine Freundin habe ich Martin kennengelernt und so habe ich die Chance ergriffen, nachzuspüren, wie es ist NYC auf dem Wasserweg zu erleben.

Als ich am Sonntag auf der VAVA-U einchecke habe ich NYC fast 3 Tage zu Fuß erkundet und bin täglich ca. 15 km gelaufen. Jetzt freuen sich meine Füße auf eine Erholung!

Aber meine Füße haben sich zu früh gefreut, denn Pet und Martin schlagen vor, dass wir am Montag bevor wir zu unserem Törn entlang der Ostküste Richtig Süden starten, noch einen Tag Manhattan dranhängen.

Das ist ja irre! Wer würde da Nein sagen?

New York wir bleiben

New York wir bleiben

Sep

24

Törn Zusammenfassung

17-2017_NewYork-NewYork

17-2017_NewYork-NewYork

Angelaufene Häfen/Buchten:

Ankerplatz Liberty State Park – New York
Ankern Port Washington
Ankern Port Jefferson
Ankern bei West Grib (Stoney Creek)
Ankern bei Indian Town
Ankern bei Greenport (Schelter Island)
Ankern beim Niantic River
Ankern vor New Haven
Ankern in Huntington Bay
Ankern bei New Rochelle
Ankerplatz Liberty State Park – New York

Gesegelte Strecke:  276 sm, davon unter Segeln: 142 und 134 unter Maschine
Max. Boot-Speed 12,3 Kn
Max Wind 25 Kn aus NNE

Bemerkungen:
meist ruhige See, East-River; Tidenhub bis knapp 3m im LongIsland Sound

Wetter:
sonnig und warm mit einem Regentag
Temperaturen um die 25 Grad, max. 30
Wasser um die 23 Grad

Sep

24

Gästebucheintrag NewYork-NewYork im September 2017

Gästebucheintrag NewYork-NewYork im September 2017

aus Hand gegen Koje

Perfekter Törn!

  • Törn im September 2017, Seegebiet/Strecke: New York – Long Island Sound – New York

Ich war mit meiner Freundin zum ersten Mal und für 2 Wochen auf der VAVA-U. Alles war super, sehr unkompliziert und entspannt. Kein Stress keine Hektik. Martin hat sein Boot gekonnt den East River hoch und runter gesteuert oder von der Crew steuern lassen. Sightseeing-Tour um New-York war sehr beeindruckend.
Auch wenn es mal keinen Wind hatte wurde es uns nie langweilig an Bord, die Ausstattung und das Angebot auf der VAVA-U ist überdurchschnittlich. Doch wir hatten dank Hurricane Jose an mehreren Tagen bis zu 20 Knoten Wind und sind den Long Island Sound hoch und runter gesegelt. Wir würden jederzeit wieder mit gehen. Bis zum nächsten Mal.


Angenehmes Segeln

  • Törn im September 2017, Seegebiet/Strecke: New York – Long Island Sound – New York

Ich segel schon das 3. Mal auf der VAVA-U, jeweils mit unterschiedlichen Crews. Der Skipper ist sehr umsichtig, Segelmanöver werden gut vorbereitet und erklärt. Wenn immer es der Wind zuläßt, wird auch gesegelt. Kabinen sind okay, Sanitäranlagen ebenso. Pantry ist gut ausgestattet mit Gasherd, Spülmaschine, Kühl- und Gefrierschrank. Wasser (warm und kalt) und Elektrizität sind ausreichend vorhanden. Ich persönlich fühle mich immer sehr wohl an Bord.


Besser geht kaum

  • Törn im September 2017, Seegebiet/Strecke: New York Long Island Sound

Es war inzwischen mein 3. Törn auf der Vava u und bin eigentlich bereits auf den Nächsten gespannt, ob es überhaupt noch eine Steigerung gibt. Durch die vielen Möglichkeiten an Bord und auf dem Wasser (sup, Kanu, tauchen, Ski etc.) wird es nicht langweilig. Martin ist kein Aufwand und keine Erklärung zuviel sodass ein Urlaub automatisch zum Skippertraining wird. Nochmals vielen Dank und bis bald zum nächsten Törn.

Sep

23

Michael

Über Nacht war zu hören, das wir schon in der Nähe von NYC sind. Am Nachthimmel konnten wir die startenden und landenden Flugzeuge vom Laguardia Airport sehen. Das Ende der Reise kommt in Sicht.

Relaxter Vormittag

Relaxter Vormittag

Zuvor haben wir noch einen wunderschönen Urlaubstag verlebt. Schon zum Frühstück zeigte das Thermometer 24° und wir genossen den Vormittag mit Baden und Kajak fahren. Die Sonne schien unentwegt und jeder sucht den Schatten. Um 14 Uhr ging Anker auf und wir machten uns auf den Weg zum East River. Hier begann die Tour wie an unserem ersten Reisetag, nur dieses Mal die andere Richtung. Wir erlebten NYC bei herrlichem Sonnenschein und die Fotoapparate waren in vollem Einsatz. Wir können nicht einmal einen Bruchteil der Fotos im Blog zeigen, dass würde den Platz sprengen.

Zurück in New York

Zurück in New York

Ende der Reise ist wieder der Ankerplatz beim Liberty State Park. Bei Sonnenuntergang saßen wir auf dem Achterdeck und genossen das letzte gemeinsame Abendessen. Eine schöne Reise auf VAVA-U geht damit zu Ende.

Sep

22

Michael

Ein neuer, letzter Segeltag.

Anker auf!

Anker auf!

Die Wettervorhersage verspricht 30° Außentemperatur, wolkenfreien Himmel und guten Wind.

Wir machen uns frühzeitig auf den Weg und wollen diesen Tag genießen. Nach dem Anker bergen können wir gleich die Segel setzten und mit drei Kreuzschlägen aus der Northport/Huntington Bay heraussegeln.

Segeln nach New Rochelle

Segeln nach New Rochelle

Für die Umrundung der Spitze von Lloyd Neck müssen wir mit der VAVA-U sehr hoch am Wind segeln, was dank des guten Windes von 18 kn auch gut geschafft wird. Das war gute seglerische Handarbeit, so macht Segeln Spaß.

Manhattan Voraus

Manhattan Voraus

Den nachfolgenden Kurs können wir anliegen auf unseren Zielhafen New Rochelle, NY. und segeln bei bis zu 20 kn Wind und bis zu 10 kn Geschwindigkeit über Grund direkt dorthin.

Sep

21

Michael

Skippers Geburtstag. Am Morgen gibt es Kerzen, viele Geschenke und eine große Runde Glückwünsche. Den ganzen Tag klingelt das Mobiltelefon und überbringt die Glückwünsche aus Europa. Der Skipper läßt es sich nicht nehmen, für den Nachmittag einen selbstgemachten Apfelkuchen zu zubereiten. Aber vor den Essensvergnügen kommt die Arbeit. Also Anker auf und Segel gesetzt für einen neuen, trockenen Segeltag.

Geburtstagskuchen

Geburtstagskuchen          

Wir verlassen den Ankerplatz vor Morris  Cove und segeln hinaus auf den Long Island Sound. Der Wind steht günstig und bläst mit 15 kn auch mit ausreichender Stärke für ein zügiges vorankommen. Wir überqueren den Sound und segeln zur Long Island Uferseite in die Huntington Bay. Nach dem Segelbergen finden wir unseren Ankerplatz in der Northport Bay. Wie immer auf dieser Reise ein vom Skipper ausgesuchter ruhiger und geschützter Platz zum Übernachten. Schnell ein erfrischendes Bad und anschließend machen wir uns über den Geburtstagskuchen her. Ach, was kann Urlaub schön sein.

Segeln im Long Island Sound

Segeln im Long Island Sound

Am Ankerplatz

Am Ankerplatz

Als weiteres Highlight des Tages grillen wir uns amerikanische Steaks. 2 cm hoch und so groß, das 2 Personen von einem Steak satt werden. Auch wenn die Amerikaner sonst nichts auf die Reihe bekommen, aber Steaks können sie.

Dicke Steacks

Dicke Steacks

Sep

20

Michael
Heute ist ein Ankertag.

Was nicht heißen soll, daß wir nichts auf dem Zettel haben. Wir sind alle Mann in der Stadt New Haven, CT. unterwegs.

Die wichtigste Sehenswürdigkeit dort ist die Yale University. Wir nehmen eine Informationstour und lassen uns über Teile des Campus führen. Es gibt kein abgetrenntes Campusgelände, sondern alle Universitätsgebäude sind über die Stadt verteilt. Somit wird diese geführte Tour ein Rundweg durch Downtown New Haven.

„LUX ET VERITAS – LICHT UND WAHRHEIT“

New Haven

New Haven

Danach verbringt jeder den Nachmittag mit eigenen Aktivitäten; was man halt so macht als Tourist: Sightseeing, Shopping und essen gehen.
Am Ende des Tages waren wir alle geschafft von diesem Tag. Segeln ist doch weit aus angenehmer als den ganzen Tag auf den Beinen zu sein. Was wir dann am morgigen Tag auch machen wollen.

Noch ein aar Bilder aus New Haven:

YALE University New Haven

YALE University New Haven

Sep

19

Michael

Auch heute ist noch reichlich Wind da. Am Morgen haben wir schon 15 kn Wind und es soll tagsüber noch auffrischen. Der Skipper entscheidet, schon beim Segel setzen das 1. Reff einzuschlagen und so starten wir mit verkleinertem Großsegel und voller Genua. Wir kommen gut voran und der Wind nimmt stetig zu. Nach einer geplanten Kurskorrektur haben wir auch die Genua verkleinert und wettern so den zunehmenden Wind mit Windspitzen von bis zu 25 kn ab. Es rauscht und gurgelt am Heck des Schiffes und wir „fliegen“  durch das Wasser. 10 kn Geschwindigkeit über Grund! in den Spitzen ist für die VAVA-U eine hervorragende Geschwindigkeit. Die Tagesetappe von 39 Seemeilen haben wir in über 5 Stunden bewältigt und damit eine Durchschnittsgeschwindigkeit von über 8 kn gehabt. Das war richtig schönes Segeln.

Regendicht

Regendicht

Aber wie immer im Leben kann man nicht nur Glück haben. Am Mittag kam der vorhergesagte Regen und hat uns ordentlich naß gemacht. Das Segel bergen war eine ziemlich feuchte Angelegenheit und Anker ausbringen bei Dauerregen ist auch nicht gerade ein Hit. Aber wie gesagt, so ist das nun einmal im Seglerleben und auch da müssen wir durch.

Ach ja, ich muß ja noch mitteilen, wo wir abgeblieben sind. Wir sind immer noch auf der Connecticut Uferseite  liegen vor New Haven vor Anker.

Sep

18

Michael

Baden bevor es los geht

Baden bevor es los geht

Er ist da! Der lang erwartete Wind, der auch den Tag über durchsteht  und sich am Ende des Tages nicht als laues Lüftchen erweist.
Die Ausläufer des Wirbelsturms Jose ziehen vor der Atlantikküste Long Islands langsam vorbei  und bringen schon am Morgen 10 kn Wind an unseren Ankerplatz. Das läßt auf einen guten Segeltag hoffen.
Und so kam es dann auch. Schon im Shelter Island Sound haben wir die Segel gesetzt und sind aufgekreuzt zum Leuchtturm Dwelling on Piles.
Nach passieren des Leuchtturms wurde ein Kurs abgesetzt nach Niantic CT. und wir überqueren wieder den Long Island Sound. Bei Windspitzen bis zu 15 kn und Wind quer ab machen wir gute Fahrt.
Ein wirklich guter Segeltag, der nur noch getoppt wurde durch unser Anglerglück.

Anglerglück

frischer Thun

frischer Thun

Mitte des Long Island Sound hatten wir an beiden Angelleinen je einen Fisch am Hacken, konnten jedoch nur einen Thunfisch an Bord holen. In prachtvolles Exemplar, welches wir da erwischt hatten. Flugs wurde der Essensplan umgestellt und wir hatten zum Abendessen als Vorspeise Shrimps in Öl gebraten und als Hauptgang Thunfisch satt aus der Pfanne. Was für ein Genuß, so frisch bekommt man selten Fisch zu essen.

Sep

17

Michael, die letzten drei Tage (15./16. und 17.9.17)

Wir bewegen uns immer weiter nordöstlich im Long Island Sound. Von Stony Creek sind wir weitergezogen nach Indian Town am Oyster River, wieder mit einem schönen Ankerplatz.

Sommerabend im LongIsland Sound

Sommerabend im LongIsland Sound

Das Wetter ist spätsommerlich schön und wir können jeden Tag Baden gehen. Die Abende sind noch angenehm warm und wir können draußen sitzen auf dem Achterdeck , Karten spielen, Filme schauen oder uns über die Dinge des Lebens unterhalten.  Alle Vorräte sind noch gut gefüllt, so daß auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommt.


Küchenchefs

Sup und Kanu

Schwanenbesuch

Nach Indian Town verlassen wir wieder die Connecticut Uferseite und segeln in Richtung Long Island Ostspitze. Wir passieren den Leuchtturm Dwelling on Piles und fahren in den Shelter Island Sound.

Kurs Shelter Island

Kurs Shelter Island

Vor Greenport gehen wir wieder in einer Bucht vor Anker. Ein erstes Erkundigungsteam ist von dem Ort  sehr angetan,  es gibt eine belebte Main Street, viele Restaurants und einen guten Supermarkt.  Der Ort ist gut besucht von Touristen und wir bemerken, daß auf dem Wasser die Anzahl von Sportbooten sich deutlich erhöht hat. Wochenende halt. Wir beschließen jetzt schon, den Sonntag hier zu bleiben und erst am Montag weiterzuziehen.

Greenport

Greenport

Zum Abend wird der Grill am Heck aufgebaut. Aus dem Tiefkühler holen wir die gekauften Rib-Eye-Steaks und gönnen uns zur Halbzeit unserer Reise ein kleines Festmahl.

Grillabend an Bord

Grillabend an Bord

Den Sonntag haben wir dann in Greenport und an Bord verbracht. Der lokale „Marine Supplie“r wurde sehr genau vom Skipper durchstöbert und der Rest der Ctrew besorgte im Supermarkt die frischen Lebensmittel für die kommende Woche. Je nach Lust und Laune wurde der restliche Tag  auf Shelter Island verbracht oder zurück an Bord mit Lesen, Baden  oder Schiffspflege.

Für die kommende Woche sind die Ausläufer der Wirbelsturms Jose vor der Küste Long Islands angekündigt. Wir hoffen dann auf gute Winde für die Rücktour.

JOSE

JOSE

Sep

14

MIchael

Mit der Zeit finden wir uns in unseren Urlaubstagesablauf ein. Nach einem umfangreichen Frühstück besprechen wir die Wetterlage und starten dann erst um die Mittagszeit (in der Hoffnung auf genügend Wind zum Segeln) mit unserer Weiterreise. Die Vormittage verbringen wir mit Paddling/Kajak fahren, Bücher lesen, Internet surfen oder Büroarbeit. Für Besorgungen und zum Beine vertreten fahren wir mit dem Dingi an Land und gehen in die Stadt. Und die VAVA-U bekommt auch ihre Pflege und wird vom Unterwasserbewuchs befreit.

UW-Schiff Putzen

UW-Schiff Putzen

Die Weiterreise brachte uns dann von der Oyster Bay nach Port Jefferson, wo wir auch wieder vor Anker lagen. Das die Europäer im 17. Jahrhundert vornehmlich Räuber und Banditen nach Amerika deportiert haben, merkt man immer wieder. US$ 12.- für eine Stunde „Dingi an die Pier legen kann“ man schon als Wegelagerei bezeichnen. Anyway, wir sind zum Urlaub hier und lassen uns durch solche Kleinigkeiten nicht den Spaß verderben.


Einkauf am Marktstand

Webcheck

Mit der folgenden Überfahrt von Port Jefferson nach Stony Creek wechseln wir die Uferseite nach Connecticut. Wir haben Glück und es kommt unterwegs genügend Wind auf zum Segel setzen. Endlich ist er da, der lang erwartete Wind (wenn auch nur für zwei Stunden). Dafür war uns das Anglerglück hold und wir haben einen Fisch an der Angel gehabt. Fachmännisch ausgenommen und zubereitet im Backofen haben wir eine wohlschmeckende Vorspeise für das Abendbrot gehabt.

Fisch gefangen

Fisch gefangen

Wir können wirklich sagen: Erholung pur hier an Bord der VAVA-U.

Bei Stoney Creek

Bei Stoney Creek

Sep

12

Michael

Auch die zweite Nacht an Bord der VAVA-U haben alle wohl geruht. In der Manhasset Bay ist am Morgen nichts von der lauten Großstadt NYC zu hören. Die Sonne steigt langsam auf und vertreibt den Dunst des Morgens. Elmar hat wieder ein „Continental Breakfast“ zubereitet mit Ei, Wurst, Käse und Marmelade.

Bordfrühstück

Bordfrühstück

Nach dem stärkenden Frühstück trägt der Skipper die Wetter-und Windlage vor und wir entscheiden gemeinsam, zwei Buchten weiterzuziehen in die Oyster Bay. Schnell ist Klar Schiff gemacht und wir gehen Anker auf. Mit einer Marschgeschwindigkeit von 5 kn über Grund geht es unter Motor hinaus in den Long Island Sound.

POSI-Lichter

Ausfahrt mit POSI-Lichtern

Ausfahrt nach POSI-Lichtern

Das Bild der Küstenlinie ist uns irgendwie vertraut, es scheint vergleichbar zu sein mit der Flensburger Förde oder Eckernförder Bucht. Nach 3 Stunden Fahrt erreichen wir die Ansteuerungstonne der Oyster Bay und fahren tief in die Bucht hinein. Am Ende der Bucht ist die VAVA-U das einzige Schiff, welches dort vor Anker liegt. Für die Aktivitäten des Nachmittages werden die Standup-Paddleboards und Kajaks zu Wasser gelassen und die Crew macht sich auf den Weg zum nahegelegenen Uferstrand. Es ist für alle an Bord ein gemütlicher Nachmittag auf und in dem Wasser. Bei erfrischenden 22° Wassertemperatur ein angenehmes Vergnügen.

Anker fällt

Im Kanu

IN der Oyster BAy

IN der Oyster Bay

Zum Abend bleibt die Küche an Bord kalt. Wir machen uns mit dem Dingi auf den Weg quer durch die Bucht nach Bayville. Am dortigen Strand gibt es ein kleines Restaurant mit Blick auf den Mill Neek Creek. Nachdem wir uns in der Ortschaft die Beine vertreten haben, kehren wir zum Essen dort ein. Wir hatten ausgewählt Burger, Steak, Chicken und Lobster und am Ende waren wir alle satt und zufrieden. Zurück wieder mit dem Dingi durch die jetzt dunkle Nacht (wir haben abnehmenden Monat) bringt uns der Skipper wieder an Bord der VAVA-U. Nach einem kleinen Absacker verschwinden a lle in ihre Koje und um 22 Uhr EST ist Ruhe im Schiff.

Sep

11

Es geht wieder los mit neuer gemischter deusch-schweizer Crew.

gemischte Crew

gemischte Crew

Nach einer kleinen Pause in Sandy Hook und dem obligtaorischen Einkauf – diesmal nicht bei Aldi, Lidl oder Co – sondern im amerikanischen Walmart,

Ankerplatz Sandy Hook

Ankerplatz Sandy Hook

Sandy Hook

Sandy Hook

legen wir ab und gehen Anker auf von unserem ruhigen Liegeplatz bei Liberty State Park gleich hinter „ELLI“ oder wie sie richtig heiß: der Freiheitsstatue.

Unser Ziel heute nach dem Durchfahren des East-River

New York East River

New York East River

UNO am East River

UNO am East River

… ist Port Washington.

Eine große Bucht mit öffentlichem Anleger, zumindest für die Dinghys.

Sep

8

Nach ein paar Tagen Pause in Sandy Hook bin ich mit VAVA-U wieder zurück in New York.

Ein ganz normaler Sonntagmorgen auf VAVA-U: Super Wetter mit Sonne und Kaffee😊

Sep

4

15-2017 Atlantic City – NEW York im August 2017

Angelaufene Häfen/Buchten:

OST Küste Florida, USA
Ankerplatz Atlantic City
Little Egg Inlet
Barnagate Inlet
Sandy Hook
Cony Island
Ankerplatz Liberty State Park – New York
Ankerplatz Hudson River 79th West
NorthCove Marina Manhattan
Oyster Bay
Sheffield Island
Ankerplatz New Rochel
New York
Gesegelte Strecke:  305 sm, davon unter Segeln: 52 und 203 unter Maschine
Max. Boot-Speed 11,5 Kn
Max Wind 15 Kn

Bemerkungen:
meist ruhige See, Starke Strömungen im Hudson und East-River; Tidenhub bis knapp 3m

Wetter:
sonnig und warm mit 2 Regentagen
Temperaturen um die 25-28 Grad,
Wasser um die 24 Grad

Sep

2

Schön wars - bis bald dann wieder im Pazifik

Schön wars – bis bald dann wieder im Pazifik

Sep

1

Gästebucheintrag Atlantic City New York

Gästebucheintrag Atlantic City New York

(Aus www.handgegenkoje.de)
Wie immer ein Highlight
  • Törn im August 2017, Seegebiet/Strecke: Atlantic City-> Big Apple

Ich bin schon so viele Male mit Martin gesegelt und wie jedes Mal freue ich mich darauf und werde nicht enttäuscht.
Von Atlantic City nach New York ist es zwar nur ein Katzensprung und sicher keine seglerische Herausforderung aber es war wieder ein top vorbereiteter Törn, viele tolle Locations und die Einfahrt in die Bay einfach toll.
Ich freue mich auf den nächsten Törn, leider erst 2019…

Lieben Dank

Stefan