Nov

10

Heute am Sonntag abend ist die erste Woche hier auf dem Trockenen schon fast rum.

Wir haben schon viel erledigen können.#

So sind die beiden Motoren ausgebaut und warten auf neue Besitzer. Die Motorbilgen sind sauber und es gibt neue Bodenbretter und Kabel. Die Fundamente für die neuen YANMAR Motoren müssen noch ein wenig angepasst werden. Dazu haben wir schon mal ein paar Aluplatten vorbereitet damit sie noch angeschweißt werden.

Der Generator ist zwar noch eingebaut und der neue noch per Luftfracht aus Deutaschland unterwegs hier her, trozdem konhte ich schon einen Käufer finden, der ihn nächste Woche abholt.

In den Bugkabinen müssen auch einige Schwißarbeite erledigt werden. Dazu haben wir diese schon mal leergeräumt und besorgen auch gleich noch neue Lattenroste von IKEA NZ.
Es gibt zwar noch kein IKEA Möbelhaus auf NZ Aber einen Onlineshop, wo man alles aus dem Katalog bestellen kann.

Freitag war ich  kurz mit meinem „neuen“ Auto in Auckland um dem Konsulat einen Besuch wegen meines neuen Passes abzustatten. Die GElegenheit hab ich gleich genutzt um ein wenig sightseeing zu machen. Aber ehrlich gesagt: so prickelnd ist Auckland nicht. Dafür war die Fahrt dort hin zwar etwas ungewohnt auf der Linken Seite und es gab die ein oder andere BAustelle. Trotzdem eine schöne Fahrt recht gemütlich und sehr grün überall und ziemlich hügelig.


Blick auf die Skyline Aucklands wo grad viel wegen der neuen U-Bahn gebaut wird


Aucklands umgebende Inseln und Küstenlinie

 

Am Unterwasserschiff haben wir auch schon einiges geschliffen um später eine glatte Fläche für das neue Antifouling zu haben. Aber das kommt dann ganz am Schluss drann.
Heute waren noch die ToilettenTanks dran. Da gab es neue Schläuche und eine Inspektion sowie neue Absperrhähne.

Mal sehen was die neue Woche bringt. Die neuen Motoren sollen kommen und ein paar andere Bestellungen.
Wir werden wieder berichten und auch ab und an Bilder dazu posten.

Nov

7

Am letzten Montag waren wir pünktlich um 12:30 an der Werft und wurden schon erwartet.
Nach einem kurzen Zwischenanleger gings dann los:
Trailer ins Wasser mit perfekt vorbereiteten Auflagern. Dann wurde VAVA-U ein wenig mit der Hydraulik angehoben und der Trailer vom Katapillar rausgezogen.

Erst auf einen Zwischenparkplatz für die Nacht, gefolgt vom Hochdruckreinigen am nächsten Morgen und der endgültigen Parkposition neben einem großen fetten Fischtrawler, aber dafür direkt am Strom, dem Wasseraschluß, nahegelegenen Toiletten und Duschen sowie ein krzer Weg zum Müllplatz. Also alles Perfekt.

Wir haben uns dann erst mal „häuslich“ eingerichtet mit Stromanschluss und Schläuchen in den Abflüssen, damit wir Waschbecken, Spüle und auch die Spülmaschine benutrzen können 😉

Und dann kamen auch schon die Mechaniker zum ersten check in Sachen neue Yanmar-Motoren für VAVA-U.

Also los und alle Kabel und Schläuche vom alten Motor ab und beschriften um bei der Wiedermontage nocht lange rätseln zu müssen. Dann noch alle Schrauben lösen und das Getriebe vom Motor trennen und zu letzt auch noch die Propeller abbauen.
Das alles war dann schon Dienstag morgen erledigt und somit konnten beide Motoren mit Getriebe per Krahn abtransportiert werden. Jetzt sind die alten Motoren schon mal hier vor Ort bei TRADEme, eine Art Neuseeländisches Ebay offeriert und ich hoffe dass sie bald neue Eigner finden. Dazu hab ich noch vorher die laufenden Motoren gefilmt um einen Beweiß zu haben, dass sie funktionieren.

Später waren wir noch ein wenig einkaufen, natürlich im Baumarkt für die wichtigsten Sachen auf der Werft wie Kreis- und Kappsäge, ein paar Zwingen und so- und nocht zu vergessen zwei naqgelneue blaue Overalls 😉

Jetzt ist es im Motorraum ganz leer und auch schon wieder sauber mit neuen Bodenbrettern, die gerade noch lakiert werden.

So vergehen die Tage, aber es geht voran und es bleiben ja noch ein paar TAge bis kurz vor Weihnachten über – also bisher wie immer alles im Plan.

Bis zum nächten Bericht von der Werft

Skipper Martin mit Koch und Helfer Kaki

Nov

4

Heute kommt VAVA-U um 12:30 planmäßig auf die Werft – doch vorher gibts noch ein sonniges Frühstück in der Marina Whangarei.

Es stehen diverse Arbeiten an um sie wieder fit zu machen für die nächsten 5-6 Jahre.

Immerhin hat sie mit mir seit dem Kauf im Februar 2013, also vor knapp 7 Jahren,
fast 58.000 Meilen zurückgelegt. Das ist ja schon so gut wie ein-einhalb mal rum um den Globus und wir sind erst auf der Hälfte.

Also in den nächsten 6-7 Wochen stehen wir hoch und trocken und werkeln fleissig.
NAtürlich wird es immer weider mal Bilder und Berichte geben – also dran bleiben.

Bis bald wieder
Euer Skipper Martin und Crew

Nov

3

Vor 250 Jahren soll Captain Cook nach Neuseeland gekommen sein.

Und wie überall in Polynesien üblich ist er wohl feierlich empfangen worden.

So ist heute hier im Hafen das Empfangskomitee mit lautem Gebrüll vorbeigefahren und später gab es in der Stadt dieverse Folkloreveranstaltungen, bei der auch eine Tanzgruppe aus Tahiti zu Gast war

 

Nov

2

Für den Aufenthalt in Neuseeland haben wir uns ein Auto zugelegt.
Ursprünglich dachten wir an einen Mietwagen, aber da uns ein günstiges Angebot über den Weg lief haben wir zugeschlagen.

Ein knapp 20 JAhre alter Honda mit nicht ganz 300.000 Kilometren aber in gutem Zustand und neuer Registrierung/Kennzeichen sowie 12 Monaten WOF(TÜV) inklusive Versicherung kostete nicht mal 1000 Euro.
So sind wir beweglich und werden nach den sechs Monaten Neuseeland das Auto auch sicher wieder an einen neuen Käufer los.

Okt

31

Hi Zusammen,

 

Es gibt wieder Bilder und auch die Einträge der letzten Tage unseres Törns von Tonga nach Neuseeland.

Einfach zurückscrolen oder denkompletten Törn in der chronologischen Reihenfolge ansehen >>> hier klicken

 

Okt

31

Törn Zusammenfassung

Tonga – Neuseeland

 

Angelaufene Häfen/Buchten:

POLYNESIEN
Königreich TONGA – NEUSEELAND

Vava’u Groupe:
Neiafu – Mala Bay – Nuku Island
Ha’apai Groupe:
Uoleva – Ha’afeva – Kelefesia
Tongapatu:

Nukualofa – Pangaimotu

MINERVA REEF
NEUSEELAND
Opua – Waipiro Bay – Whangamumu – Helena Bay –
Poor Knights Island – Whangarei-Marina

 

Gesegelte Strecke:  1520 sm, davon unter Segeln: 1135 und 385 unter Maschine
Max. Boot-Speed 11,2 Kn
Max Wind 29 Kn aus NW an der Nordküste Neuseelands

Bemerkungen:
Wal-Watching bei Uoleva Eco Sea-Change Resort,
Baden im Pazifik, Nachtschwimmen mit Plankton

Wetter Tonga bis südlich Minerva Reef
Temperaturen um die 23 Grad, tags und nachts um die 22 Grad
Wasser um die 23-24 Grad
Bewölkte Tage mit kurzen Regenschauern im Wechsel mit Sonnenschein
Wetter Neuseeland:
Frischer W Wind mit Temperaturen 18 (Tags), 10 (Nachts), Wasser um die 16-18 Grad,
Sonnig mit einzelnen Regenfällen

Okt

30

Heute hieß es dann auch Abschied nehmen für die restliche Crew.
Per Bus ging es nach Auckland und von da weiter mit dem Flieger nach Europa.

Für VAVA-U ist jetzt eine kleine Pause auf der Werft geplant um sie wieder fit zu machen für die nächsten 5 Jahre auf der bisher halben Weltumsegelung.

Okt

29

Vorletzter Tag unseres Törns.
Leider hat uns Fabienne schon ganz in der Früh verlassen müssen weil sie nach Auckland zum Flieger musste.

Wir haben uns dann nach dem Frühstück in die Marina Whangarei an einen Schwimmponton verholt und waren am Nachmittag noch in der Umgegend ein wenig wandern, was sehr schön war.

Abends haben wir das Asiatische Restaurant besucht und waren nicht so wirklich begeistert, hatten aber trotzdem einen schönen Abend mit selbstgemachter Mousse und Bordkino.

Okt

28

09.00 Uhr sind wir Ankerauf um die gut 40 Meilen bis nach Whangarei zu segeln.

Gleich nach dem Segel setzen wollten die ganz „harten“ Crewmitglieder schnell noch eine Abkühlung im Meer haben.

Dann nahm VAVA-U Fahrt auf und zog mit leichten 5 Knoten in Richtung Whangarei bei raumen Wind dahin.

Gegen 14 Uhr sind wir in dei Flussmündung eingelaufen und haben unsere Fahrt bis zum Ankerplatz bei den Werften unter Motor fortgesetzt.
Vorbei an grünen Hängen und vielen Buchten.

Der Ankerfiel neben dem Fahrwasser noch vor der neunen Harbour-Bridge von Whangarei.

Dorthin sind wir dann nch mit dem Dinghy gefahren, denn die Brücke machte heute nicht mehr auf.

Eine kleine Runde durch den Ort sehr sauberen Ort und dann haben wir uns zum Essen in dem Marina-Restaurant QUAY niedergelassen und sind dann im dunkeln wieder durch die Brücke zurück zur VAVA-U.

Okt

27

Ohne Wind, aber mit Sonnenschein und blauem Himmel gings heute unter Motor zu den Poor Knights Islands bei denen wir auf der E-Seite einen passenden Ankerplatz gefunden haben.

Angekommen sind wir auf das Beiboot umgestiegen und haben die große südliche Insel umrundet. Klares Wasser, Sonne, Windstille und tolle, steile und schroffe Felsformationen mit Höhlen und Tunneln sowie einer üppigen grünen Fauna – das sind die Poor Knights Islands. Ein Schnorchel und Tauchparadies.

Und na klar waren wir im Wasser, wenn es auch sehr kalt ist. In der weltweit größten Wasser-Höhle waren wir mit Fischschwärmen schwimmen, haben Robben, Pinguine und nur hier lebende spezielle Tölpel gesehen die sich mit bis zu 110 Kmh auf der Jagd nach Fischen ins Meer stürzen.

Ein einmaliges Naturschutzgebiet, das von Rangeln überwacht wird und welches nur bei guten Wetterbedingungen angesteuert werden kann – die wir heute hatten. Den restlichen Tag genossen wir die warme Sonne im Trapez und in der Hängematte, bis es abends nach Sonnenuntergang doch wieder recht frisch wird.

Okt

26

Sonne am Morgen, frische Brötchen und eine leichte Briese. Ein perfekter Segeltag entlang der Küste gen Süden bis zur Helena Bay in der wir gemütlich einfach nur abhingen und nach dem Käsekuchen mit Kaffee und Prosecco noch eine Runde UNO spielten bevor es ans Abendessen machen ging – Spagetti Carbonare.

Die Helena Bucht und auch die Nachbarbuchten sind von kleinen grünen Hügeln, einigen Felsformationen und Sandstränden umgeben in denen ab und an auch kleine Häuschen stehen.

Okt

25

Bis hier her waren es heute 15 Meilen unter Segeln. Zuerst vorbei am „Hole in the Rock“ und dann haben wir in der von vielem saftigen Grün umgebenen Bucht Whangamumu vor einem Sandstrand geankert und uns auf eine kleine Wanderung hinauf auf einen kleinen Hügel gemacht. Von dort aus gab es einen tollen Blick über die Buchten. Zurück am Ufer sind wir noch zur alten Walfängerstation gegangen bzw. mit dem Dinghy gefahren. Viel ist nicht mehr zu sehen, denn schon 1924 wurde die Station wieder aufgegeben. Dafür haben wir noch einen Mini-Wasserfall besucht.

Zurück auf VAVA-U gab es wie immer leckeres Abendessen und Bordkino und danach eine „Abkühlung“ mit Meeresleuchten einmal rund um das haben allerdings nur die ganz harten geschafft (Fabienne, Helen, Kaki und Uli) für die anderen gab es Eis mit heißen Himbeeren.

Okt

24

Auch heute weht noch ein frischer kalter SW-Wind, der noch ein-zwei Tage anhalten soll.

Aber es scheint zumindest die Sonne und im Windschatten ist es sogar recht warm.

Mittags haben wir uns in der Marina verabschiedet und sind in der Bay of Island 12 Meilen bis zur Waipiro Bay unter Genua gesegelt. Hier liegen wir jetzt fast ganz allein, außer einigen einheimischen Booten, die hier an Mooringbojen fest sind.

Im vermutlichen Yachtclub am Ufer ist nix los und Kaki wollte mal schwimmender Weise schaun, aber er kam nur ein paar Meter, weil das Wasser trotz Sonne doch recht kalt ist.

Mit frischen Lebensmitteln versorgt gibt es heute Schnitzel mit Bratkartoffeln, Preiselbeeren und Gurkensalat und danach fängt das Bordkino an.

Okt

23

Pünktlich um 08:00 kamen die ersten Offiziellen an Bord.

Zoll und Drogenkontrolle mit Hund, dann Immigration und später noch die Gesundheitsbehörde, die noch einige restliche frische Lebensmittel eingesammelt hat.

Danach haben wir uns an einen Liegeplatz in der Marina verholt und waren erst mal im Marina Cafe etwas frühstücken.

Den restlichen Tag waren einige von uns zu Fuß im Nachbarort und haben dort auch gleich einen Einkauf gemacht. Die anderen schlenderten so herum und erledigten einige Formalitäten wie z.B. einen Elektrocheck nach Neuseeländischem Standard, den VAVA-U natürlich ohne Probleme bestanden hat.

Zum Abendessen waren wir dann im Yachtclub und konnten dann noch ausgiebig richtig heiß Duschen, denn es weht gerade seit einigen Tagen ein frischer Wind über Northland, dem nördlichen Zipfel der Nordinsel Neuseelands.

Okt

22

Die letzten 50 Meilen schon fast an der Küste Neuseelands ist VAVA-U fast geflogen. Es ging immer mit über 10 Knoten dahin und so waren wir dann schon um 18.00 Uhr Ortszeit fest an der Quarantäne Pier in der der Marina Opua.

Bei 12 Meilen Abstand von der Küste hatten wir unsere Ankunft per Funk angemeldet und die Genehmigung zum Festmachen erhalten

Leider wurden wir nicht mehr von den Behörden abgefertigt, hatten dafür aber einen leckeren Sundowner bei recht frischem Wind und einen gemütlichen Abend mit Kino mal wieder innen in der VAVA-U.

Tagsüber hatten wir noch so viel wie möglich von unseren Vorräten verbraucht und aufgegessen, so dass der Kühlschrank fast leer war.

Okt

21

22.10.19 08.05 MOZ
Wir haben grad die Nordspitze Neuseelands 30 Meilen querab ban STB. Mit etwas über 20 Knoten Wind schießt VAVA-U mit Groß im 2. Reff und der Fock mit 10 Knoten durchs Wasser.

Das hat immerhin noch 21 Grad aber die Luft ist trotz Sonne nur 16 Grad warm und das obwohl wir die letzte Woche doch gen Süden gesegelt sind 😉 Aber der sommer kommt noch und bis dahin packen wir die Socken aus.
Wenn es so weiter läuft sind wir zu Abendessen in Opua. Doch vorher gibt es noch mal frische Semmeln aus der Bordbäckerei zum Frühstück.
POS 21.10.2019 19.95 UTC: 34 11.288 S und 173 31.850 W

Okt

21

21.10.2019 18:15 MOZ (Tonga)
Ein bisschen Flaute, wenig Wind, kurz Regen und jetzt wieder Sonne unter Segeln mit knappen 7 Knoten Fahrt auf dem letzten Schlag nach Neuseeland. Wenn wir weiter so vorran kommen sind wir morgen Abend in Opua.
Heute Früh zum Frühstück gab es frische selbstgebackene Semmeln via Rezept aus München (DANKE Michi)!. Sooooo lecker und morgen wieder.


Leider lässt der Fisch auf sich warten, aber dafür verabreiten wir grad alles Fleich und Gemüse, damit wir „leer“ in Neuseeland ankommen. Also dann schon mal Gute Nacht und guten Morgen nach Europa. Skipper Martin und Crew.
PIOS 21.10.2019 05.15 UTC: 32 38.69´80 S und 172 38.597 W

Okt

20

20.10.2019 19.00 MOZ (Tonga)
Heute und auch schon gestern haben wir mittels Sextant unsere POS mit Mittagsbreite und Länge ermittelt und lagen jedes mal sher gut und nah am tatsächlichen GPS Standort.
Zudem gab es heute mal wieder Kuchen und frischen Kaffee aus der reparieten Kaffeemaschine. Ansonsten segeln wir so dahin und hoffen noch auf einen guten frischen Fisch, der allerdings auf sich warten lässt.


Für Morgen haben wir ein Semmel-Back-Rezept von Michi bekommen und wollen dann zum Sonntagsfrühstück frische Semmeln backen. wir werden berichten.
POS 20.10.2019 06.00 UTC: 30 14.900 S und 173 32.477 W

Okt

19

19.10.19 18:00 MOZ (Tonga)
Seit 03:00 ist der Wind schlafen gegangen und wir Motoren mitten im Pazifik gen SW.
Aber es gibt immer wieder was Interessantes zu sehen:
die ISS, Sternschnuppen, Mond- und Sonnenaufgang im Wechsel mit einer fantastisch klaren Sternen Nacht.
Jetzt den ganzen Tag über war es sonnig und Badewannenwasser, so dass wir auf 28 09 S und 175 33 E auf 5000m Baden waren und uns eine kleine Abkühlung gönnten.


Danach gabs Muffins und Kaffee und Delphine zu schauen.
Derwetterbericht verspricht für morgen ein laues Lüftchen, so dass wir sicher wieder unter Segeln unterwegs sein können
Daher nach wie vor alles im Plan auf unserem Kurs gen Neuseeland.
POS 19.10.2019 05.00 UTC: 28 19.15 S und 175 20,88 W

Okt

18

18.10.2019 18:00 MOZ (Tonga)
.. haben wir nicht ganz geschafft beim letzten Etmal – aber es waren 192 Meilen. Immerhinn, denn am Morgen gab es zum Frühstück 4
Stunden Flaute unter Motor. Jetzt sind wir aber schon wieder mit guten 8 Knoten unterwegs und knacken die 200 vielleicht dann bis
morgen Mittag.
Heute am Mittag haben wir die Sonne „geschossen“ und unsere Breite auf 1,6 Meilen genau bestimmt.
also Neuseeland wir kommen – AN 😉


POS 18.10.2019 05:00 UTC: 26 05.785 S und 177 05.210 E

PS:
AN MICHI: kannst Du uns ein Rezept zum Semmel backen per Funk senden, Mehl und Hefe haben wir – Danke!

Okt

17

17.10.2019 18:30 MOZ (Tonga)
In der Früh nach Sonnenaufgang hinter einer Wolkendecke waren wir dennoch mal am Riff Schnorcheln und konnten wiedr viele bunte
Fische, eine Muräne und Oktopus erspähen.


Dann ging es Ankerauf mit Kurs 235 bei 60 Grad zum scheinbaren Wind unter Groß und leicht gereffter Genua.
das gefiel VAVA-U und zog mit bis zu 10 Knoten durchs Wasser. Der Himmel klarte langsam auf und der Wind ließ auf 13 knoten nach so
dass wir ab Mittag mit voller Genua und durchschnittlich 8/9 Knoten unterwegs waren.
Am Nachmittag gabs den restlichen Kuchen von Gestern und dann haben wir noch eine große Goldmakrele gefangen. DAvon werden
wir gleich zum Abendessen probieren.
Also alles wohl auf an Bord der VAVA-U.
POS 17.10.2019 05:30 UTC: 24 15.297 S und 179 46.583 E
PS: Fotos laden wir nach unserer Ankunft in Neuseeland hoch.

Okt

16

16.10.19 21:30 MOZ (Tonga)
Um 10:00 Ortszeit fiehl der Anker im Süden des Nord-Minerva Reef. Trotz des dauerneden Nieselregen waren wir zwei mal am Riff schnorcheln und haben Muränen, Oktupusse, Langusten und viele verswchieden bunte Fische gesehen.
Zwischendurch gab es Käsekuchen und Spiele. So haben wir uns den Tag vertrieben und auch noch den ein oder anderen kleinen Ratsch mit einem Nachbarboot gehalten.
Morgen früh soll die Sonne scheinen und dann wollen wir vor der Weiterfahrt noch einmal zum Schnorcheln raus.


POS 16.10.19 08:30 UTC: 23 39.716 S und 178 54.674 W

Okt

15

16.10.2019 08.10 MOZ (Tonga)
Wir sind ca 6 Meilen vor dem Minerva Reef – können es aber noch nicht sehen, weil es etwas grau am Himmel ist und nieselt.
So tasten wir uns mal langsam mangesl Wind unter Maschine ran und sollten dann in einer guten Stunde dort sein.
Dann können wir wieder berichten und sind schon sehr gespannt.


POS 15.10.2019 19.10 UTC: 23 33.616 S und 187 51.121 W

Okt

14

15.10.2019 08:10 MOZ-Tonga
Vor zwei Stunden hatten wir einen schönen Sonnenaufgang und die schein uns jetzt zu Frühstück ins Cockpit. In der Nacht schien der Vollmond auf unsere Segel bei ruhiger See und nicht allzu viel Wind.


Wir sind auf Vorwindkurs in Richtung Minerva Reef unterwegs wo wir eine kleine Pause einlegen wollen. Wenn uns der Wind nicht verlässt sollten wir da morgen Vormittag ankommen.
Jetzt hängen wir mal wieder die Angel raus und sind gespannt auf den nächsten Fang.
POS 14.10.19 19:10 UTC: 22 11.207 S und 176 25.005 W