Okt

30

Das Diwali Lichterfest der indischen Bevölkerungungsgruppe von Fidschi ist in vollem Gange.
Lampions, Lichterketten, Luftballons, schöne Dekos und vieles mehr ist in Vorbereitung für den kommenden Mittwoch.
Zur Einstimmung gibt es schon mal abends kleinere vereinzelte Feuerwerke.
VAVAU wird allerdings schon am frühen Montag morgen mit dem passenden windfenster nach Vulaga aufbrechen.
Wieder vollgepackt mit diversen Lebensmitteln und Kava Wurzeln aus denen dann der sogenannte Grog gemacht wird.
Ein wenig schade das Diwali Fest nicht live zu erleben aber wer weiß wann das nächste passende Wetter Fenster kommt. Und außerdem ist VAVAU ja nun auch schon wieder fast eine Woche hier. Zeit zum weiter segeln.
4-5 Wochen sind für Vulaga und die Nachbar Insel Ogea veranschlagt. Danach gehts Richtung Denarau zu den Mamanuka und Yasawa Inseln

Okt

24

Zusammen mit den drei Crews befreundeter Yachten haben wir einen kleinen Spaziergang auf den Hügel oberhalb der Viani Bay gemacht.

Los gings von Roberts Anwesen, einem Schweizer, der hier das Dolphin Divcenter betreibt und Tauchausflüge am Rainbow-Reef mit seinem Tauchboot organisiert.

Dazu ein kleines Video vom Regenwald hinter seinem Haus und dem Ufer.

Okt

21

Vor zwei Wochen hatten wir auf Ogea Humbertos Kat repariert.
Ich schrieb dazu einen Blogbericht mit einigen Bildern.

Hier ist jetzt auch das Video dazu.

Okt

20

Es ist immer wieder schön befreundete Schiffe zu treffen und eine zeitlang gemeinsam in den Buchten abzuhängen, zu tauchen, gemeinsam was zu essen und zu ratschen bis die Wege wieder auseinandergehen und man sich erneut trifft.

So wie jetzt her in der Viani Bay auf Vanua Levu.

Und da es hier auch gescheites Internet gibt hab ich recht viele Fotos zu den letzten Posts
seit 7. September angehängt.


Viel Spaß damit ud auf bald wieder.

Sep

6

In Savusavu angekommen liegt VAVA-U wieder an einer der Moorings der Copra-Shed-Marina.

Von hier aus werden es knappe 200 Meilen bis nach Vulaga sein. Vulaga, ein richtiges Atoll ganz im Südosten der Lau-Gruppe hat drei kleine Dörfer, die nicht immer regelmäßig versorgt werden (können ?)

Also übernehmen manchmal die Yachties einen kleinen Part. VAVA-U war im Mai ach schon mal dorthin unterwegs und ist jetzt wieder mit viel Proviant bestückt.

Wenn Die Wettervorhersagen richtig sein werden, so gehts es am Dienstag morgen dann los.

Sep

5

Alle 8-10 Wochen brauch ich eine „Runderneuerung“.

Zuletzt wieder vor zwei Tagen in Savusavu auf Vanua Levu.

Sep

2

… auf dem Weg von Denarau nach Savusavu hatten wir, die Crews der SAWADIVA und COREL-TREKKER,

an Bord von VAVA-U einen gemütlichen Nachmittag und Abend mit leckerem Essen.

Sep

1

Es hat mal wieder was angebissen an der Angel bzw. meinem rot-weißem Köder.

Es ist zwar ein riesen Fisch – ein sogenannter Jack-Fisch.

Da er aber in der Nähe einer Riffdurchfahrt angebissen hat und es nicht auszuschließen ist, dass er mit Ciguatera, einem Korallengift, befallen ist – habe ich ihn nach der Befreiung vom Köder wieder „laufen lassen“.

Es soll nicht wirklich toll sein, wenn man sich mal mit Ciguatera vergiftet.

Also warte ich lieber wieder auf einen frischen Thuna 😉

Aug

30

Es gibt einen neuen aktuellen Newsletter auf der Webseite

Ziemlich aktuell sind die ankündigungen von Fidschi, Neuseeland und Australien,
die ihre Grenzen zum Jahresende/Anfang für Touristen wieder öffnen wollen.

Hoffen wir alles dass es auch so kommt und wir zusammen wieder schöne Segeltörns unternehmen können.

Alles weitere siehe den Newsletter vom Augst 2021

Wer ihn nicht bekommen hat kann sich gerne hier anmelden.

Aug

28

1277 Seemeilen groß war die Runde zwischen Fidschis Inseln von April bis Ende Juli

Aug

28

Eine Woche in der Viani Bay

Die Wasser-Rutsche auf Taveuni Island in der Nähe von der Datumsgrenze

Namuka Island Impressionen

Ogea Island Lagune

Bay of Islands im Norden der Lau-Gruppe Fiji

Mai

20

Im Moment liegen wir zwar schon seit letzten Freitag in der Viani Bay auf Vanua Levu. Die ist gute 40 Meilen von Savusavu entfernt.

Hier liegen wir zusammen mit einigen uns schon länger bekannten Yachten und verbringen einige Zeit mit deren Crews beim gemeinsamen Barbeque, Schnorcheln und Tauchen. Ausserdem werden wir heute noch einen Ausflug zum Einkauf nach Taviuni machen. Das ist die große Insel gleich gegenüber.

Für Freitag haben wir dann einen größeren Schlag zu den Inseln in der Lau-Gruppe, ganz im Osten von Fidschi geplant.

Vulaga soll das erste Ziel sein. Cirka 180 Meilen sind es bis dahin. Wenn der Wind so bläst wie schon seit einiger Zeit vorhergesagt sollten wir am Samstag abend dort ankommen.

Mangels Internet können wir von dort aus nur wenig berichten.

Das Video mit den Erlebnissen in der Viani Bay können wir also dann erst später hochladen.

Aber zur Erinnerung hier nochmal eine Zusammenfassung von unserem Savusavu Aufenthalt mit Schokomanufaktur und Ausflug zum Salzsee.

Mai

18

Auf Vanua Levu, etwa 30 km vom Hauptort Savusavu entfernt gibt es einen kleinen Salzsee.

Die Fahrt mit dem Taxi dorthin auf einem Teilstück des Hibiskus-Highway ist schon eine Augenweide.
Links die grünen, fruchtbaren Hügel und Berge, rechts das in allen blauen und türkisen Farbtönen schimmernde Meer.
Der Salzsee war vermutlich früher eine Meeresbucht. Jetzt ist er durch einen kleinen „Fluss“ ans Meer angebunden.
Ringsherum Mangroven und durch den Tidenhub entsteht eine teilweeise recht kräftige Strömung.

Wir ließen uns vom kleinen Motorboot am See absetzten und dann den Fluß hinunter treiben bis zu der kleinen Loft an dem unsere Flussfahrt begann.

Ein wunderschöner Halbtagesausflug ins Landesinnere mit prickelder Abkühlung.

Auch hierzu gibt es ein kleines Youtube-Video bei dem wir von einer schweizer Crew begleitet wurden.

Mai

16

In Savusavu, dem Hauptort der zweitgrößten Insel Vanua Levu, gibt es eine kleine Schokoladenmanufaktur.

Hier wird nicht nur die Schokolade handgemacht, sondern eswerden auch die Schokonüsse bzw, die entsprechenden Bäume angepflanzt, gehegt und gepflegt. Aber nicht nur das, das ganze Gelände unweit von der Stadt entfernt gleicht einem Botanischen Garten. Der Eigentümer, ein Neuseeländer der von Einheimischen unterstützt wird, bietet regelmäßige Führungen inlusive einer kleinen abschließenden Schokoladenverkostung an.

Gute zwei Stunden führen diese Besichtigungen durch das Gelände mit vielen Erläuterungen zu den Pflanzen und den Produktionsablauf so das die Zeit wie im Flug vergeht.

Und zum Schluss gibt es noch reichlich Möglichkeit auch Schokolade für zu Hause mitzunehmen.

Nachfolgend ein kleines Youtube-Video von unserem Besuch zusammen mit drei anderen Yachtcrews – alle aus unterschiedlichen Ländern (USA, Neuseeland, Schweiz und Deutschland)

Mai

11

Wind, Sonne und Salzluft knabbern immer reichlich an den gehissten Flaggen unter der Saling am Mast.

Da hilft zwar ab und an ein Nachnähen, aber irgendwann müssen die Flaggen dann doch beerdigt werden.

Fidschi hat vier verschiedene Flaggen in unterschiedlichen Farben. Nur der Union Jack und das Fidschi Wappen ist immer gleich.
Die Nationale, die an Land weht – ist hellblau
Für Schiffe auf See und als Gastlandflagge – ist sie rot
Polizei und Behördenschiffe haben eine – dunkelblaue
Die Marine hisst die – Weiße

Auf VAVA-U wehte bislang eine hellblaue, die mir in Neuseeland als Gastlandflagge verkauft wurde.
Aber wie schon geschrieben kann man sie jetzt nicht mehr nachnähen.

Da es aber gerade keine roten Fiji Flaggen zu kaufen gibt muss halt wieder eine neue blaue herhalten.
Mal sehen wie lange diese „sündhaft-teure“ für 5 Fidschi Dollar = 2 Euro hält 😉

Apr

30

Was tut man nicht so alles im Südsee-Lockdown wenn Schwimmen und Schnorchel, Tauchen und Landausflüge „langweilig“ werden. Na es gibt immer was zu tun an Bord.

Abwechslung kommt immer durch Neuerungen zu stande.

Die bisherigen Polsterbezüge im Salon und Bürobereich auf VAVA-U waren aus weissem Leder und nicht mehr so schön. Ausserdem war das Sitzen bei den hiesigen Temperaturen und der Luftfeichtigkeit nicht immer so angenehm.
Also hab ich mich entschlossen neue Posterbezüge zu nähen.

In der Nähe von Nadi gibt es einen tollen Stoffladen, der alles hat was man braucht. Also hab ich für die erste Etappe mal 8 lfd Meter mitgenommen und das erste alte Polster aufgetrennt, damit ich eine Vorlage für den neuen Bezug habe.
Das hat super geklappt und so habe ich nach und nach alle 20 Sitz bzw. Rückenpolster ausgetauscht. Ich denke das Ergebnis kann sich sehen lassen. Und zu dem finde ich den beigen Farbton auch besser passend.

Aus den Lederresten habe ich dann noch zunächst drei Sitzkissen zusammen genäht und mit einem Inlet versehen dass die vieelen kleinen Styropurkugeln im zaum hält.

Damitist es vorne im Trampolin zum Sundowner noch angenehmer.

Apr

13

VIDEO-Impressionen von Kandavu-Island mit Kandavu-Village und Matava-Resort

Apr

13

Kleines Video von einer Kava-Zeremonie auf Kandavu Island

Apr

12

Vor ein paar Wochen gab es ein Problem mit meinem neunen Generator, dem 10000i von Fischer Panda, den ich erst im Dezember 2019 in Neuseeland auf der Werft eingebaut hatte.
Nach nur knapp 400 Stunden ist vermutlich durch einen Materialfehler ein Loch im Auspuffkrümmer aufgetreten und hat dadurch heiße Abgase und Kühlwasser über den Generator verteilt, so dass dieser seinen Dienst versagte.

ABER:
Fischer Panda in Paderborrn hat ohne grosse Umstände im Zuge der Garantie sofort einen kompletten neunen Generator auf die Luftfrachtreise nach Fidschi geschickt.

Über Frankfurt, Singapur und Sydney war er einige Tage unterwegs und ist aber nun seit einigen Tagen sowie einer schnellen und unkomplizierten Abfertigung zunächst in Nadi und letztlich auf VAVA-U in der Denarau Marina angekommen.
Hier konnte dann sofort der erfolgreiche Austausch – alt gegen NEU – innerhalb eines Tages erledigt werden.

Mrz

15

Nach 35 Meilen viel der Anker bei einem Wolkenbruch mitten in der Bucht kurz vorm dunkelwerden.
Dies alles unter der neuen „Blue-Lane“ Flagge von Fidschi die es dieses JAhr gibt.
VAVA-U hat die Nummer 002.

„Leider“ zu früh angekommen, denn als siebentes Boot im letzten JAhr gäbe es die „007“ 😉

Morgen in aller Früh gehts weider Anker auf, 70 Meilen bis in eine der Südbuchten von KAdavu.
Dort treffen wir (VAVA-U und BlueSpirit) dann die anderen vier Jachten unserer kleinen Tauchflotille.

Feb

14

Herzliche Grüße an alle Liebenden aus dem Tauchparadies Fidschi.

Heute gings wie so oft ans Aussenriff von Mana-Island. Sozusagen gleich um die Ecke vom Ankerplatz.

An der Steilwand, die bis zu 35m abfällt gab es viel zu sehen. Wir, das waren einige der Crews von O2, BlueSpirit und Impulso, hielten uns fast 90 Minuten im Bereich von 6-17m auf.

Lionfisch
Eine fast durchsichtige, nur 4 cm große Garnele
kleine Schnecken in unterschiedlichen Größen und Farben

Feb

9

Mana Island ist nicht weit entfernt von Port Fenarau Marina und den dortigen Mangroven, die VAVA-U und anderen Schutz bei vorbeiziehenden Cyclons bieten.

Und Mana Island ist ein gut geschützer Ankerplatz in einer Lagune, die nur durch einen Zick-Zack Kurs zwischen den Korallen ereichbar ist.

Auf der Insel gibt es ein paar kleine Resorts, die aber alle zu haben und ein kleines Dorf mit Schule.

Wir, das sind die Crew von O2 und Blue Spirit, vertreiben uns die Zeit mit Tauchen. Es gibt viele Plätze in kurzer Entfernung mit dem Dinghy wie zum Beispiel die 7Pins und das langestrecke Aussenriff wo es imemr wieder vieles zu entdecken gibt.

Feb

3

Fünf Tage war VAVA-U zusammen mit einigen anderen Yachten in den Mangroven bei Denarau um Schutz zu haben vor dem tropical Cyclon ANA

Nach ANA kam noch eine kleine Depression vorbei, aber seit Gestern sind wir alle wieder „frei“.

VAVA-U ankert draussen vor der Marina im freien Wasser zusammen mit einigen anderen. Hier ist es frischer und nicht so heiß wie bei dem „stehendem Wind“ in der Marina.

Morgen gehts wieder ein Stück um die Ecke. Geplant ist die Fahrt nach MANA-Island. Das ist nicht weit weg von Denarau und den Mangroven, denn in 5-7 TAgen könnte sich noch mal ein Cyclon bilden. So lange ist nämlich die südliche, tropische Konvergenzzone im Pazifik über Fidschi.

Jan

29

Wiedereinmal hat sich im Pazifik einiges an Wetter zusammengebraut wie man aus dem SAT-Bild erkennen kann.

Daher ist VAVA-U mal wieder im Mangroven Lockdown für ein paar Tage.
Den dazugehörigen Lockdown-Fisch gibt es hier allerdings nicht – und bisher auch noch nicht an der Angel 😉

Dafür ist VAVA-U wieder sicher vertäut in den Mangroven bei Denarau zusammen mit einigen anderen Katamaranen, die allerdings bei Niedrig-Wasser etwas schief stehen ;-).


VAVA-U hat sich genau die „Fluss“-Mitte ausgesucht und da fehlen nur ein paar Zentimeter so dass sie schön gerade steht.

Luftaufnahemn mit der Drohne kann ich diesmal wegen des vielen Regens nicht liefern. Es sind aber vermutlich eh die gleichen Bilder wie schon kurz vor Weihnachten.
Hier der Youtube-Film zur Erinnerung:

Dies ist die momentane vorhergesagte Zugbahn des Cyclon als Kategorie „EINS“. Momentan haben wir viel Regen und auch schon ein wenig Wind. Aber alles gut und sicher.

Also dann bis in ein paar Tagrn nach dem „Lockdown“

Jan

26

Daher hab ich nach ein paar Tagen in der Denarau Marina mal im Angelshop geshoped.

Jetzt muss nur noch ein fetter Fisch anbeißen. Ich bevorzuge Thuna.
Desswegen hab ich auch schon einen Zettel „nur für Thuna“ vorbreitet den ich dann am Hacken festmache 😉

Auf der letzten Segelstrecke von Denarau nach Musket Cove wollte allerdings noch keiner anbeißen – hmmmm.

Dafür gabs heute beim Tauchgang am „Pinnackel“ tausende bunte, allerdings viel zu kleine Fische in allen Farben auf 10 m Tiefe zu sehen.

Den Tagesabschluss bildet seit Tagen immer wieder ein ähnliches Bild bevor es dann meist in der Nacht ordentlich schüttet.

aufgenommen von „OLENA“ mit VAVA-U im „Vordergrund“