Jan

25

Jan

25

Seit heute sind wir schon wieder eine Woche mit neuer Crew unterwegs und haben recht viel erlebt.

Es fing an mit dem Einkauf auf dem Markt in Nadi, wo wir und mit Obst, Gemüse und Früchte für die nächsten Wochen versorgt haben. Die Auswahl ist riesig und wir haben an verschiedenen Ständen alles zusammengesammelt.

Von Denarau Marina gings zunächst zur Musket Cove bei leichtem Halbwind-Kurs unter der Genua.
Hier haben wir uns einen leckeren Pfirsichkuchen gebacken, der sogar für die nächsten drei Tage gereicht hat.

Weiter ging’s ein paar Meilen zur Cloud-9, der berühmten Pizza-Badeplattform mit chilliger Musik.

Natürlich haben wir Pizza bestellt nachdem wir Spaß beim Baden und Springen hatten.

Jakob hat den frischen Wind am Ankerplatz genutzt, um mit seinem Wingfoil übers Wasser zu flitzen und zu springen.

Übernachtet haben wir dann wieder in der Musket Cove und konnten dort am nächsten Morgen die Start- und Landeversuche eines Wasserflugzeuges aus nächster Nähe beobachten.

Danach ging’s auf nach Mana Island. Trotz unserer vielen Angelversuche gab es keinen Fisch am Abend, aber die Bordküche hat genügend andere leckere Reserven.

Am Morgen danach sind wir früh los – auf den Gipfel von Mana Island, wo ein großes Gipfelkreuz steht.
Doch zuvor mussten wir noch eine Wasserschlange (Gelblippen-Seekobra) aus dem Dinghy befördern, die es sich am Motor gemütlich gemacht hatte – vermutlich weil es dort schön warm ist.

Durch dichtes, gut mannshohes Gras ging der Weg hinauf zum Gipfel. Von dort hatten wir eine super tolle Aussicht über Mana Island und weitere Inseln. Jakob hat ein kleines Drohnen-Video gemacht.

In Mana Island waren wir, wie überall woanders bisher natürlich auch schnorchelnderweise unterwegs.
Diesmal war die Kamera dabei und so konnten wir einen großen Stachelrochen ablichten. Auch Jakobs Versuche, Ring-Wasserblasen zu machen, die letztlich zum Erfolg führten, wurden im Bild festgehalten.

Heute Früh sind wir wieder weiter, zur nächsten Insel der Mamanuca-Gruppe – nach Yanuya Island.

Hier wurden wir, wie in Fidschi üblich, herzlich empfangen und haben unser Sevu-Sevu bei der Chief-Mama gemacht, weil ihr Mann auf Einkaufstour am Festland unterwegs war.

Nach einem großen Rundgang durchs Dorf bekamen wir als Erfrischung aufgeschlagene Kokusnüsse. Sehr köstlich und nahrhaft.

Hier ein kurzer Blick auf die Karte und unseren bisherigen Track.

Jan

14

Zu Beginn des neuen Jahres gibt es wieder mal was zu berichten, beziehungsweise zum Ansehen.

Wir haben hier in der Musket Cove ein kleines Drohnenvideo gemacht.

Jakob hat gefilmt, geschnitten und vertont. Viel Spaß beim Ansehen und auf bald mit wieder mehr.

Dez

23

… Besinnliche Weihnachten und alles Gute für das Neue Jahr

das wünsche ich allen Lesern meines zur Zeit etwas „lahmen“ Blogs.

Doch im neuen Jahr starten wieder Mitsegeltörns in Fidschi bis Mitte Januar und dann geht es weiter in
Richtung West über Australien und den Indischen Ozean bis auf die Seychellen.

Also bitte wieder dran bleiben und mitlesen.

Bis dahin

Euer Skipper Martin und die VAVA-U

Okt

22

23.10.2022 06:00 MOZ
.. in Denarau, d.h. zunächst am Quaratäne Ankerplatz. Hiker warte nich jetzt auf die Einladung der Ofiziellen in die Marina zum check in.
Der Anker fiel um 06:00 MOZ nach 700 Seemeilen und gut 4,7 Tagen, macht im Schnitt 6 Kn immer hoch am Wind. Unterwegs hatte ich einige Segelmanöver mit Reffen und Ausreffen. Zum Schluss die letzen 90 Meilen mit Wind bis 27 Kn aber nicht mehr ganz so von vorn. Das war ein flotter Schlußsprint im dunkeln durch die Riffpassage. (die kannte ich jedoch schon von den letzten Malen und hatte auch die Tracks dazu).
Also dann auf nach Fidschi, hier bleibt VAVA-U bis Mitte April und fährt wieder Mitsegeltörns.
Der Törnplan dazu kommt in ein, zwei Tagen.
POS 22.10.2022 19:00UTC: 17 44,953 S und 177 22,384 E, vor Anker auf 11m WT.

Okt

22

Bis zur Riffeinfahrt sind es noch knapp 70 Meilen und dann nochmal 10 bis Denarau.
Die letzten 24 Stunden war VAVA-U auf einer Nebenstrasse unterwegs, die mich an die Offroad Strassen in Vanuatu erinnerte. Bei bis zu 4m Wellenhöhe war das mehr en Ritt statt sanftem Segeln.
Für die letzte Etappe haben wir einen leichjt besseren Weg nicht mehr ganz so hoch am Wind und sehr flott mit teilweise bis zu 8kn.22.10.2022 18.== MOZ
Bis zur Riffeinfahrt sind es noch knapp 70 Meilen und dann nochmal 10 bis Denarau.
Die letzten 24 Stunden war VAVA-U auf einer Nebenstrasse unterwegs, die mich an die Offroad Strassen in Vanuatu erinnerte. Bei bis zu 4m Wellenhöhe war das mehr en Ritt statt sanftem Segeln.
Für die letzte Etappe haben wir einen leicht besseren Weg nicht mehr ganz so hoch am Wind und sehr flott mit teilweise bis zu 8kn.
POS 22.10.2022 07:00 UTC: 18 35,9 S und 178 19,1 E, „halb“ AmWind KÜG 050, FÜG 7-8 Kn, GrII und Fo, Wind 22 Kn aus 120.

Okt

21

22.20.2022 06:00 MOZ
Fette Regenwolken stehen achteruas am Himmel aber im Osten scheint schon die Sonne und es ist merklich wärmer geworden – auch die Wassertemepratur ;-).
Die See hat ordentlich zugelegt aber VAVA-U kämpft sich tapfer hoch am Wind durch die Wellenberge.
Bis nach Denarau liegen noch 145 Meilen vor uns so dass wir morgen ankommen sollten.
POS 21.10.2022 19:00 UTC: 19 11,1 S und 175 20,0 E, hoch AW KÜ 045, FÜG 5kn, GrII, Fo, Wind 19 Kn aus 110.

Okt

21

21.10.22 18:00 MOZ
Im Laufe des Tages hat sich die Wolkendecke mmer mehr verdichtet und der Wind zugelegt. Aktuell sind wir bei 22 Kn aus 125 Grad. Er soll noch ein wenig zulegen. Daher ist die Segelfläche von VAVA-U schon reduziert. Groß in 2. Reff und satt der Genua ist jetzt die Fock gesetzt. Daher geht es etwas langsamer voran und Fidschi muss noch ein wenig warten. Aber im laufe des Sonntags solten wir ankommen.
POS 21.10.22 07:00 UTC: 19 26,1 S und 174 24,0 E, KÜG 065, ÜG 5 Kn, Hoch am Wind mit GrII und Fo, Wind 22 Kn aus 125.

Okt

20

21.10.2022 06:00 MOZ
..der war schon vor über einer Stunde und jetzt scheint die Sonne durch verreinzelte Wolken.
An Deck lagen heute Früh zwei kleine fliegende Fische, die aber nicht mehr fliegen werden.
VAVA-U ist momentan auf einem eher östlichen Kurs, damit wir später wenn der Wind auffrischt etwas abfallen können und nicht mehr so hoch am Wind laufen müssen.
POS 20.10.2022 19:00 UTC: 19 51,9 S und 173 29,0 E, KÜG AW 070, FÜG 6,5, GrI Ge (50%), Wind 15 Kn aus 135.

Okt

20

20.10.2022 18:00 MOZ
Gut die Hälfte der Strecke liegt hinter VAVA-U auf dem Weg nach Fidschi.
Nachdem der Wind in der Nacht abgeflaut war wurden alle Segel ausgerefft. Nun jedoch mit Sonnenuntergang und erneutem Auffrischen des Windes ist das Gro0 wieder im ersten Reff und die Genua etwa eingerollt.
Ansonsten ist alles ok an Bord und seit der Abfahrt von Noumea schien die Sonne und nur ein paar kleine Wolken waren Tags und Nachts am Himmel zu sehen.
POS 20.10.22 07:00 UTC: 20 13,3 S und 172 19,4 E, KÜG 072, FÜG umd die 7 Kn, GrI und Ge (50%), Wind 15Kn aus 140.

Okt

19

19.10.22 18:00 MOZ
Für die heutige Nachtpassage läuft VAVA-U bei aufrischendem Wind jetzt unger Groß im zweiten Reff und 60% Genua.
Tagsüber gabs nix besonderes ausser zwei Schiffen auf parallelem Gegenkurs aber mit 5-8 Meilen Abstand.
Angeln hatte leider keinen erfolg heute nur einen verolren Köder. Der Fisch war dann wohl zu groß für mich ;-)).
POS 19.10.22 07:00 UTC; 21 13,8 S und 169 57,7 E, KÜG 080, FÜG 6,3 Kn, GrII + Ge (60), Wind 18 Kn aus 140.

Okt

18

19.10.22 08:00 MZ
Schon vor sechs Uhr wurde es hell. DerWind war recht konstant nur hat er ein wenig nach gedreht aber der Kurs passt trotzdem noch.
Vorhin hat eine neuseeländische Yacht VAVA-Us Kurs passiert, vermutlich auf dem Weg vn Fidschi kommend nach Noumea.
Es wird wieder Zeit für die Angel und einen Kaffee.
POS 18.10.22 21:00UUTC: 21 36,8 S und 168 5,7 E, KÜG 070, FÜG 6,3 Kn,hoch am Wind mit GRI und Ge, Wind 13 Kn aus 135.

Okt

18

18.10.2022 20:00 MOZ
Seit 12 Stunden ist VAVA-U jetzt schon gen Fdsch unterwegs und hat 84 Melen geschafft.
Inzwschen auch unter Segeln nachdem der Havannah-Pass passert wurde und der Wnd anfing zu wehen.
Anfang unter vollen Segeln, mittlerweile für die Nacht jedoch mit gerefftem Groß und Genua.
POS 18.10.2022 09:00 UTC: 22 08,0 S und 167 49,0 E, KÜG 083, FÜG 6,5-7 Kn, GrI Ge (70), Wind 13kn aus 145.

Okt

18

18.10.22 10:30 MOZ
VAVAU ist am Morgen nach dem Tanken in der Marina Moselle, Noumea Ort, mit Kurs West aufebrochen um nach Fidsch zu segeln.
Die Gesamtdistanz bis zur Marina Denarau bei Nadi auf Viti Levu beträgt knappe 700 Seemeilen.
Wenn der Wetterbericht zutrifft wird VAVAU im Laufe des Samstag dort ankommen.
POS 17.10.22 23:30 UTC: 22 23,57 S und 166 47,36 E, Fahrt unter M, KÜG 086 mit 7,5 Kn, Wind aus SSE 5 Kn.

Aug

16

17.08.2022 08:00 MOZ
VAVA-U liegt sei gestern früh in der Moselle Marina von Noumea sozusagen mitten in der Stadt.
Leider regnet es seit gestern fast ununterbrochen – aber es kann daher ja nur wieder schöner werden 😉

Gesamtstrecke von Port Villa auf Efate nach Noumea Neukaledonien: 331 Seemeilen in 40,5 Stunden – macht eine durchnittliche Fahrt von 8,17 Knoten mit einer zwischenzeitlichen max. Geschwindihkeit von 12,4 Kn.

Aug

15

15.08.2022 18:00 MOZ
VAVA-U passiert grad das E-Kap von Neucaledonia. Es weht immer noch ein Wind mit 17 Kn aus nunmehr NE. Die See wird langsam weniger und vermutlich jetzt dann in der Lagunenlandschaft beim Runden vonn NC-Südküste ganz ruhig werden. Es ist noch ziemlich bewölkt aber Nachts ist das fast egal, Sternschnuppen gibt es dann ein anderes mal zu sehen.
Die letzten 45 Meilen geht es entlang des betonnten Fahrwassers bis zur Mouselle Marina, wo dann morgen früh einklariert werden kann.
POS 14.08.2022 06:00 UTC: 22 18,4 S und 167 08,1 E, FÜG 6-7 Kn durch die Küsztenfahrwasser der Südküste von NC mit GrII und Fo.

Aug

14

15.08.2022 06:00 MOZ
Die letzten 12 Stunden waren nicht ganz so flott wie die davor.Trotzdem hat VAVA-U in den letzten 24 Stunden seit der Abfahrt von Port Villa 207 Meilen gemacht und damit einen Schnitt von 8,6 Kn. Voraus in 10 Seemeilen ist das Kap de Pin an der E-Seite von Lifou Island, welches schon zu Newcaledonia gehört aber keinen Port of Entry hat. Also gehts noch ein Stück weiter bis nach Noumea, insgesamt noch 132 Meilen und davon nochmal etwa 80 über offene See. Mal sehen was die Wettervorhersage zu bieten hat und ob VAVA-U zum Sonnenuntergang dann bereits an der SE-Ecke von NC in die Lagunenlandschafrt einfährt.
POS 14.08.2022 19:00 UTC: 20 54,8 S und 167 32,2 E, Wind 19 Kn aus 080, KÜG 188, FÜG 7,5 Kn, GrII und Fo.

Aug

14

14.08.2022 18:00 MOZSeit der Abfahrt heute früh um 06:00 von Efate hat VAVA-U 109 Meilen in den zurückliegenden 12 Stunden gesegelt. Das sind m Durchschnitt knapp über 9 Knoten. Der Wind war recht konstant mit 18-23 Kn aus E-ENE. VAVA-U lief bis Sonnenuntergang mit Groß im 2.Reff und 50% Genua. Jetzt für die Nacht steht statt der Genua die etwas kleiner Fock. Trotzdem schiebt sich VAVA-U weiterhin mit 8-9 Knoten durch die See bei einer Weellenhöhe von bis zu vier Metern. Die kommen jetzt immer weiter mehr von Achtern so dass es recht gemütlich an bord zugeht.
Morgen Früh mit sonnenaufgang sollte das SW-Kap von der Insel LIFU querab an STB sein . Also dann auf in die Nachtfahrt bei recht bedecktem Himmel. Vielleicht lässt sich der Mond mal blicken und die ein oder andere Sternschnuppe.
POS 14.08.2022 07:00 UTC: 19 21,1 S und 167 49,4 E, KÜG 190, FÜG 8-9 Kn, Wind 24 Kn aus 085, GrII und Fo.

Aug

13

14.08.2022 07:00 MOZ
Um 06:00 bin ich Anker auf in Port Villa.
By by Vanuatau jetzt ist Kurs Noumea angesagt.
330 Meilen bei frischem E bis NE Wind sollte ein flotte Fahrt bringen.
POS 13.08.2022 20:00 UTC: Cap Pango Point Efate Island Vanuatu, Wind 19 Kn aus 090, KÜG 193, FÜG 6- Kn mit Gr im zweiten Reff und Ge 50%.

Jul

30

30.07.2022 19:00 MOZ
Port Havanna im Norwesten von Efate wir durch zwei große Inseln gebildet. Im Inneren gibt es verschiedene Ankerplätze. Wir liegen in eine kleinen Bucht südlich der Insel Moso wo es am Strand ein par kleine Appartements gibt. Hier macht meine Crew eine Woche Landurlaub während VAVA-U auf der Werf in Port Villa ein neues Unerwasserschiff bekommt – also Antifouling.
Danach gehts dann auf nach Neukaledonien.

Bevor es in der Früh losging hatten wir noch Besuch von ein paar Delphinen, die uns kurz nach Anker auf ein Stück begleiteten, dann aber wohl doch lieber in „ihrer“ Bucht bleiben wollten.
Auf unserer Fahrt heute hatten wir einen gemütlichen Halwindkurs von der Insel Emae bei leichte Wind. Für die knappen 40 Meilen waren wir 7 Stunden unterwegs. Als es nach dem Frühstück losging hatte es nochmal kurz geregnet, danach wars trocken wenn auch fast immer bewölkt.

Wir haben die Zeit unterwegs genutzt um zu Backen. Körnerbrot mit Hefeteig und Sauerteigbrot sowieso wie immer alle 3-5 Tage und dann auch mal was Neues: Laugenbrezn, Stangen und Semmeln – fast wie dahom in Bayern ;-).

POS 30.07.2022 07:00 UTC: 17 32,37 S und 168 16,38 E, vor Anker auf 20m.

Jul

29

29.7.2022 19:00 MOZ

Unser Kurs sollte uns an sich zu Insel Nguna, nördlich von Efate führen. Mit der Wetter bzw, Windvorhersage hätte das an sich auch gut auf Am Wind Kurs keklappt. Aber es kam anders als wir 06:00 Anker auf gegangen sind.
Regen, Flaute, eine kleine Front und der Wind immer weiter südöstlich. Damit hätten wir die Insel bis zur Dunkelheit nicht ereichen können. Also Planänderung und hoffen das die Windvorhersage für morgen besser stimmt.
Wir liegen also jetzt erstmal bei heftigem Regen auf der Leeseite von Emae. Kurz bevor es dunkel wurde hat sich ein weiterer Segler zu uns gesellt – der hat aber kein AIS, somit wissen wir nicht wer und was er ist ;-).
Unterwegs hierher hatten wir mal weider einen Biss an der Angel. Ein einmeterzehn großer MahiMahi bzw, Goldmakrele hatte auf den Plastikkalamar gebissen und sich heftig gewehrt bevor wir ihn an Bord hatten. Jetzt haben wir uns aktuell schon ein Drittel schmecken lassen.
POS 29.0.2022 08:00 UTC: 17 03,05 S und 168 22,31 E, vor Anker auf 6m WT.

Kleiner Nachtrag für die letzten Tage auf Maskylene Island. Da wir nicht alle Bilder unterbringen konnten und es heute eh ein wenig grau und regnerisch war hier noch einige bunte Dorfbilder.

Jul

28

28.07.2022 18:00 MOZ

Etwas grau fing der Morgen an u8nd die Sonne ließ sich nur selten blicken heute.
Dafür kam während unseres Frühstückes ein „Späher“ bei VAVA-U vorbei um vermutlich festzustellen ob wir schon wach sind.
Denn kurz darauf sahen wir schon drei vollbeladene Auslegerkanus auf uns zustueuern. Sie hatten ihren Besuch ja auch schon gestern Abend angekündigt.
Mit dünnen LEinen kurz längs festgemacht an VAVA-U und schwup die wup und hops, waren mindestens 15 Leute an Bord. Mamas, Papas und Kids – wir heben nicht gezählt ;-).

Staunend und mit großen Augen haben sie alle Ecken auf VAVA-U erkundet und jede MEnge Fotos und Selfies gemacht. Nach zwei Jahren Corona Pause waren wir die Attracktion hier in der Bucht.
Den Rest des Tages waren wir faul ausser dem Backen eines neuen Kuchen und ein wenig Schwimmen.
Für morgen haben wir eine längere Tour bis zu einer kleinen Insel nordlich von Efate. Die ist 60 Meilen entfertn, so dass wir schon um 06:00 Uhr morgen starten werden.
POS 28.07.2022 07:00 UTC: immer noch der gleiche Ankerplatz 😉

Lecker Hefekuchen

Jul

27

27.07.2022 22:00 MOZ
Heute ist letzter tag des Kanufestivalls auf Maskelyne Island. Und nicht nur das. Es laufen auch überall in den Dörfen die Vorbereitungen zum Independens Day am Samstag. Also im wesentlichen viel Freizeitvergnügen und geöffnete KAVA-Bars ;-).

Beim Festivall ging es am Vormittag recht ruhig zu, denn es hieß wieder warten auf die Tide, die erst am Nachmittag hoch genug sein wird.

Also gabs zur Abwechslung ein paar Geschicklichkeitsspiele, es wurde auch weider geflochten und schon mal einiges für das große Abendessen vorbereitet

Dazu mussten Kokusnüsse erst geschält und dann ausgeschabt werden, damit man dann frische Kokusmilch gewinnt. Es braucht ein wenig Übung, aber wir hatten ja Zeit.

Am Nachmittag startete dann die zweite Runde in den Kanus. Wieder mit viel gejohle, Pfiffen und lauter Musik wurden die Kanuten angefeuert. Viel Spaß hats gemacht.

Bei der anschließenden Runde durchs Dorf gabs Volleyball, Torwandschießen (durch einen alten LKW-Reifen) und eine Art Blinde-Kuh für die Kids und natürlich KAVA – viel stärker als in Fidschi und ohne viel Tam Tam.

Den Abschluss des Tages bildete das gemeinsame Abendessen, zu dem auch wir mit Nudelsalat und Hefe-Pfirsich Kuchen beigetragen haben. Aus der Dorfküche kam LAP-LAP mit und ohne Hühnchen, Brotfrucht, fritierte Bananen und verschiedenes Obst.

Am Ende war alles alle – also hats super geschmeckt.

Jul

26

26.07.2022 19:00 MOZ
Schon um Acht in der Früh ging das Programm los.
Flechten war angesagt. Es wurde gezeigt und auch wir haben probiert: Matten zu flechten, Körbe und Taschen sowie kleinen Schmuck,
Die Damen des Dorfes können das aus dem Ef-Ef.

Dann war Niedrigwasser (vieles richtet sich nach der Tide) und ein günstiger Zeitpunkt um auf DUGONG-Suche zu gehen, bzw zu fahren. Raus aus dem Riff und zur nächsten kleinen Insel gegenüber, da haben wir sie gefunden. Eine kleine Gruppe Dugongs sogar mit einen Kalb. Einige größere Fische und auch eine Schildkröte gesellten sich dazu.

Zurück im Dorf gab es einen kleinen Lunch und endlich auch eine kleine Pause auf VAVA-U.
Hier haben uns ein paar Jungs aus dem Dorf mit ihren Auslegerkanus besucht. Schon mal ein Training für das anschließende Rennen.

Mit viel TamTam gings los – vier Kanus besetzt mit jeweils zwei Kids und viel Power. Vom Ufer aus wurden sie lauthals unterstützt. Dann kamen die Frauen dran, die nicht weniger ehrgeizig waren. Zum Schluss die Männer und ein „weisses“ Kanu mit Hannes und dem australischen Gast Luke.


Nach kurzer Verschnaufpause konnten wir noch beim Sanddrawing zusehen, einer alten Möglichkeit ohne Schrift Geschichten zu erzählen. Abschließend gings noch um die Wurst beim Tauziehen.


Morgen am dritten Tag starten wir wieder gegen 08:00 und bereiten schon jetzt einiges für ein gemeinsames Abendessen in der VAVA-U Kombüse vor.
POS 26.07.2022 08:00 UTC: wie gestern ;-).

Jul

25

25.07.2022 20:30 MOZ
Heute früh war der ofizielle Start des Kanufestivalls. Der Musste leider etwas nach hinten verschoben werden, weil erstens grad Niedriegwasser war und zweitens auch erst noch ein australischer Gast von Malekula abgeholt werden musste, der seinerseits selber erst am morgen dort von Luganville kommend, mit dem Flieger landete.
Also nochmal Pause bis 13:00, dann gings nämlich zu Fuss zum Nachbardorf wo Jack auf uns wartete um uns seine Insel und das darumliegende Muschelschutzgebiet zu zeigen, welchen sein Vater angefangen hatte zu errichten.
Jack gab uns eine kleine geschichtliche Einführung mit Erzählungen und PC-Video.

Danach schickte er uns Willi mit dem Auslegerkanu um uns dorthin zu bringen.

Leider war das Wasser etwas trüb, dafür aber auch sehr warm. Trotzdem konnten wir viele Giant-Clam, viele Fische und eine Muräne sehen.

Zurück gabs Kokusnus und Kava zur Erfrischung, während die Dorfjugend mit flotte Musik Volleyball spielte. Auf dem Rückweg zur VAVA-U passierten wir Fischer, die Ihren Fang für den morgigen Abtransport per Fähre vorbereiteten.

Ein kurzer Zwischenstopp auf VAVA-U und jetzt fand dann doch die richtige Eröffnungsfeier statt.
Ein Customdanzer holte uns ab, es wurden ein paar Reden gehalten und gebetet, dann gings an die Vorbereitung für die Kava Zeremonie.

Zuerst muss die Kavawurzel gemahlen werden, dann mit Wasser ausgewaschen werden – das Ganze wird gesiebt und zum Schluss bleibt ein erdartiges Getränk übrig. Das wurde uns 6 Gästen in kokusnusschalen auf Bambusstäben serviert. Gut das man vor dem Trinken ein wenig (oder auch ganz viel) davon für die Ahnen auf den Boden gießen darf ;-).

Nach Bekanntgabe dses morgigen Programms gab es noch kleine Snacks aus Brotfrucht, Banane, Laplap, Oktopus und Obst.

Morgen heißt es recht früh aufstehen, denn es geht um 08:00 los.
Gute Nacht sagt die Crew der VAVA-U.
POS 25.07.2022 09:30 UTC: wie gehabt vor Anker.