Sep

25

Anja

Europa ist ein toller Kontinent! Es gibt ganz wunderbare Segelreviere! Wieso die Strapazen eines langen Fluges auf sich nehmen? Seit ich meinen SKS-Segelschein beim DHH auf Elba gemacht habe und seither das DHH Jahresprogramm erhalte, weiß ich es! Die Karibik und die Südseeinseln sind gewiss sehr berauschend, fasziniert haben mich aber zwei Törns, die es inzwischen nicht mehr im DHH Programm gibt: Vancouver Inshore und NYC!

Über meine Freundin habe ich Martin kennengelernt und so habe ich die Chance ergriffen, nachzuspüren, wie es ist NYC auf dem Wasserweg zu erleben.

Als ich am Sonntag auf der VAVA-U einchecke habe ich NYC fast 3 Tage zu Fuß erkundet und bin täglich ca. 15 km gelaufen. Jetzt freuen sich meine Füße auf eine Erholung!

Aber meine Füße haben sich zu früh gefreut, denn Pet und Martin schlagen vor, dass wir am Montag bevor wir zu unserem Törn entlang der Ostküste Richtig Süden starten, noch einen Tag Manhattan dranhängen.

Das ist ja irre! Wer würde da Nein sagen?

New York wir bleiben

New York wir bleiben

Sep

25

Anja

The Pirates of the Hudson River

Die VAVA-U liegt ruhig in Jersey City ganz in der Nähe der Statue of Liberty vor Anker. Da wir nur zu Dritt sind, entscheiden wir uns für eine der abenteuerlichsten Anreisen nach Manhattan! Martin lässt sein großes Dinghy zu Wasser und dann geht es los: quer über den Hudson River, vorbei an der Freiheitsstatue, den großen Ausflugsbooten und Fähren, über die hohen Wellenkämme, wie die Piraten der Karibik entern wir die sündhaft teure Marina der Newyorker Highsociety direkt am WTC!

Parken unterm ONE TOWER

Parken unterm ONE TOWER

Da wir nun schon mal am WTC sind, beschließen wir, den Abend mit einer Fahrt auf den One Tower zu beenden. Ein idealer Sommertag dafür. Ein kleiner Tipp am Rande für die Nachsaison: den Wettlauf um die Zeit, hat beim Kartenkauf übrigens klar das klassische Schlagestehen gegenüber der Internetbuchung gewonnen.

Das gemeinsame Abendprogramm ist gesichert – Zeit für die persönliche Jagt auf Manhattan. Für mich steht die Suche nach Warhole, Roy Lichtenstein und Basquiat auf dem Plan. Weder die MoMa noch das neue Withney haben sie mir die Tage zuvor preisgegeben! Wo sind die großen amerikanischen Künstler? Mein letzter Versuch ist heute das MET. Ich habe klägliche 3 Stunden Zeit und beim Eintritt in das riesige Museum, ist klar, dass ich hier Tage verbringen könnte! Wirklich ALLE europäischen Malergrößen sind im Übermaß vorhanden und meine Déjà-vus sind frappierend. Ich schaue wieder in meinen Museums-Plan: der amerikanische Flügel mit der Gegenwartskunst ist im 3. Stock. Ich muss mich von der Rodin Sonderausstellung losreißen, denn ich habe eine Mission! Vorbei an amerikanischen Wohnstuben und Frank Loyd Wrights Arbeitszimmer gelange ich endlich ans Ziel: aber wo sind sie, meine geliebten Pinselstriche von Roy Lichtenstein? Nothing! Nur ein sehr frühes Werk, unverkennbar zwar, aber halt nur ein Frühwerk. Und daneben ein noch früheres Werk von Warhole…Ok, für die amerikanischen Pop-Art-Künstler muss ich definitiv in Europa bleiben! 😊

Im Museum

Im Museum

Pet und Martin sind im Cetral Park unterwegs und bestaunen auch noch den ausgestellten Flugzeugträger am Hudson River.

Central Park Manhattan

Central Park Manhattan

Auf dem One Tower erleben wir NYC von ganz oben – ein unglaublicher Blick! In Augenhöhe mit den Helis, die die Touris über Manhattan fliegen! Beim Sundowner mit unserem sehr trinkbaren und reichlichen Prosecco für unschlagbare 5 $ bestaunen wir das New Yorker Lichtermeer.

Nachts auf dem One Tower

Nachts auf dem One Tower

Auf dem Dinghy zurück erleben wir das Lichtermeer von ganz unten!

Manhattan bei Nacht

Manhattan bei Nacht

Nur wir – die Piraten des Hudsons! Das ist top exklusiv! Das erlebt man nur mit VAVA-U!

Piraten auf See

Piraten auf See

Sep

26

New York bye bye.

NAch dem Frühstück machen wir uns auf und drehen noch mal eine Runde unter der Brooklyn Brid

Brooklyn Bridge

Im East River

Manhatten achteraus

good bye

 

 

 

 

Atlantic Higlands vorm Bug

Hier machen wir einen kurzen Ankerstopp um mal wieder einen Supermarkt zu plündern 😉

Zurück vom Einkauf

Zurück vom Einkauf

Sep

27

Beginnt natürlich mit Sonne, laufen am Strand und einem guten spätem Frühstück.

Dann ist erst mal relaxen angesagt bevor morgen die langen Schläge gen Süden entlang der Ostküste bis Morehead City auf dem Programm stehen.

Bordpalme

Sonnensegel

Hängematte

Urlaub

Urlaub

Am Nachmittag schlendern wir noch mal über den Strand und lassen uns am Abend im THAI-Restaurant von Atlantic City gut bekochen.

bye bye New York

bye bye New York

Sep

28

Schon kurz nach Sechs sind wir wach und gehen nachdem Wach-werde-Kaffee kurz vor Sieben Anker auf.

Unter Motor umrunden wir Sandy Hook und setzten dann auf fast Vorwindkurs die Genua.

Unter Genua Kurs Süd

Unter Genua Kurs Süd

Mit bis zu guten acht Knoten gleitet VAVA-U gen Süden. An uns vorbei zieht die OStküste der USA im schönsten Wetter bei Sonnenschein, klarem Himmel und achtrerlichem Wind mit bis zu 20 Knoten.

Weil es so super läuft beschließen wir unser eigentliches Ziel für heute: das Barnegat Inlet liegen zu lassen und weiter bis Atlantic City zu segeln.

Atlantic City

Atlantic City

Hier kommen wir pünktlich zum Sonnenuntergang an und ankern wieder auf „unserem“ Platz vor kanpp zwei Monaten.

Sep

29

Ein schöner, ruhiger sonniger Tag beginnt mit einem gemütlichen Frühstück im Cockpit.

Bordfrühstück

Bordfrühstück

Zum Einkauf im Dollar Laden nehmen wir das kleine Dinghy und stellen vorher noch den Basilikum-Topf in die Sonne.

Unser Basilikum

Unser Basilikum

Zurück mit vollen Einkaufstaschen für den restlichen Törn machen wir es uns an Bord gemütlich.

Am Nachmittag „satteln“ wir die Räder für einen kurzen Ausflug am Bordwalk von Atlantic City verbunden mit einer kleinen Shopping Tour in der Outlet-Mall.

RAdeltour am Bordwalk Atlantic City

RAdeltour am Bordwalk Atlantic City

Am Abend ist dann mal wieder grillen angesagt, so daß wir gut gestärkt sind für den nächsten Tag.
Doch vorher spielen wir noch eine Runde Wizzard – jedoch nur bis zum halben „Block der Wahrheit“, weil uns eh schon die Augen zufallen.

Sep

30

Heut heißt es wieder mal früh raus. Für die knapp 75 Seemeilen planen wir mit 11 Stunden und wollen noch im hellen ankommen.

Ein Kaffee und Tee vorm Ankerauf, dann geht’s schon los mitten durch die Wiesen in den Atlantik.

Abfahrt von Atlantic City

Abfahrt von Atlantic City

Draußen haben wir guten Wind mit zunächst 15 Kn aus NW und Segeln mit Groß im ersten Reff und der Genua auf Halbwindkurs parallel zu Küste gen Süden.
Der Wind frisch auf bis knapp über 20 Knoten und so macht VAVA-U gute 8-9 Knoten im Schnitt und ab und an zeigt die Logge sogar über 12 an wenn es die Welle hinab geht.

In der Landabdeckung ein paar Meilen vor Ocean City wird es ruhiger und wir sehen einen kleinen, etwa 7m großen Buckelwal wie er des Öfteren hoch aus dem Wasser springt. Vermutlich um sich von einigen Parasiten zu befreien, die beim Aufklatschen auf dem Wasser sich von seiner Haut lösen. Es scheint im sichtlich Spaß zu machen und wir wundern uns weil er so nah an der Küste in doch recht flachen Wasser unterwegs ist.

Buckelwal vor Ocean City

Buckelwal vor Ocean City

Es lief so gut, so daß wir schon kurz nach drei ankern. Bleibt also genug Zeit bis zum Sonnenuntergang kurz vor sieben noch einen Ausflug zum Strand  zu machen und die Sonne zu genießen.

VAVA-U Dinghy 2

VAVA-U Dinghy 2

Strand von Ocean City

Strand von Ocean City

Okt

1

Auch für heute ist ein längerer Schlag geplant und weil der Wind nicht so kräftig wehen soll wie gestern segeln wir schon gegen neun Uhr los um auch wieder bei Tageslicht unser Ziel im Chichoteague Inlet zu erreichen.

Goodby Ocean City

Goodby Ocean City

Unterwegs sind wir ganz allein – kein Schiff zu sehen. Außer in der Einfahrt zum Inlet als uns ein Baggerschiff begegnet.

Vor der Ortschaft Chichoteague finden wir einen guten Ankerplatz seitlich vom Fahrwasser und genießen auch hier noch die letzten Sonnenstrahlen vor dem Abendessen unterm Sternhimmel.

Abendstimmung im Inlet

Abendstimmung im Inlet

Und dann beenden wir noch unsere Wizzard-Runde, die Pet für sich entscheidet.

Okt

2

Schon um sieben scheint die Sonne, doch wir schlafen noch mal ein wenig.

Dann lacht uns die Sonne im Cockpit beim Frühstück und folgendem Relaxen an Bord an. Das Thermometer ist schon bei gut 25 Grad ohne den frischen Wind der letzten Tage.

Sonne am Morgen

Sonne am Morgen

Am Mittag geht’s per Dinghy an Land und wir dürfen es in einer APP-Anlage an einem der vielen freien Liegeplätze für 1-2 Stunden festmachen.

Laut Karte gibt der Ort nicht viel her, doch wir erinnern uns, dass es hier Wildpferde geben soll.
Danach fragen wir in einem kleinen Souvenirladen. Doch zu Fuß ist es zu weit und bekommen den Tipp mit einem kleinen Elektroauto oder Scootern dort hin zu fahren.

Gesagt getan. Der Golfcar-Verleiher hat scheinbar schon genug verdient in dieser Saison und hat seinen Laden geschlossen. Also nehmen wir die Scooter für 15 Dollar die Stunde und „düsen“ los.

Unsere Scooter

Unsere Scooter

Und tatsächlich gibt es im Eintrittspflichtigen Nationalpark noch Wildpferde zu sehen. Und natürlich den Atlantikstrand und viel Natur. Wir machen ausgerüstet mit Schlappen und Badelatschen noch einen kleinen Abstecher auf einem Trail, den die Amerikaner nur ausgerüstet wie zu einer Dschungelexpedition „bewandern“. Das Staunen über uns bleibt nicht aus.

Wildpferde

Natur Pur

Auf dem asphaltierten Trail

Amerikaner auf Expedition

Atlantik-Strand

Nach knapp 2 Stunden geben wir die Scooter wieder ab, genehmigen uns jeder noch eine spezielle scharfe Kürbismilch (es ist ja bald Halloween) im netten Straßenkaffee und sind wieder zurück auf VAVA-U.

Bei Windstille und vollem Sonnenschein genießen wir die Ruhe hier bis zum Abend.

Für morgen ist dann der große Schlag bis zum Palmico Sound geplant. Für die ca. 213 Seemeilen, für die wir halben Wind mit 15 Knoten aus NE erwarten, planen wir etwa 30 Stunden.

Wenn wir also gegen neun loskommen, sollten wir am 4.10. nachmittags ankommen.

Vielleicht können wir von Unterwegs eine kurze Mail senden.

Okt

3

Nach einem entspannten Tag sind wir Dienstag morgen wieder raus auf den Atlantik um diesen langen Schlag bis zum Palmico Sound zu segeln.
Draußen wehte ein leichter NE, also ideal um mit Halben Wind und unter Vollzeug den Süd zu Segeln.
Traumhaftes Wetter, sonnig, wolkenlos und warm mit wenig Welle. So zog VAVA-U mit 7 Knoten dahin.
Zum Nachmittag wurde der Wind estwas weniger und es kam mehr Dünung auf. Trotzdem ging es weiter gut voran in die sternenklare Nacht mit fast Vollmond.
An sich hatten wir uns schon auf die vielen Sterne gefreut, aber das helle Mondlicht hat alles überbelichtet. Dafür glitzerte das Meer in den Welllen.
Am nächsten Morgen gabs einen tollen Sonnenaufgang. Nur im Süden zogen leichte Regenwolken auf, von denen uns kurz ein paar Tropfen trafen.
Mittags am Kap Hatteras frischte der Wind noch mal auf gute 20 Knoten auf so dass wir mit einem Reff im Groß bis zum Ocracoke Inlet gesegelt sind.
Hier stand ordentlich Brandung an den Flachs von der Atlantikdünung. Ein einlaufender Fischer hat uns dann noch etwas beim Einlaufen als Lotse unterstütz und so waren wir kurz nach vier heute vor der Siedlung Ocracoke.
Nachdem wir dann noch einen kleinen Landgang unternommen haben um alles abzuchecken, wollen wir morgen dann die Gegend mit den Rädern erkunden.
Es schaut nett und urig hier aus, nur das Telefonnetz scheint im Moment nicht zu funktionieren und damit auch kein W-LAN.
Aber es gibt ja noch Funk-E-Mail via Michi in NMünchen, so dass auch dieser Blogbeitrag gepostet werden kann. Danke Michi.
Bis bald wieder mit Fotos die Crew der VAVA-U

NAchtfahrt

NAchtfahrt

Okt

4

Ocracoke – welch ein Name. Wahrscheinlich hat den auch noch nie jemand gehört, oder gross gelesen bei der Ansicht der Ostküste. Und doch…welch ein kleines Juwel, das wir da gefunden haben, bzw. der Skipper. Denn ich denke mal viele Segler haben sich da noch nicht reingetraut. Zwischen zwei endlos langen Sandstränden eine Einfahrt ins Inlet und die war, ehrlich gesagt, nicht gerade so, wie man sich das vielleicht wünscht. Brandung, hohe Wellen, NUR Wellenbrecher auf jeder und dann eine Karte die zwar ein wenig Tiefgang anzeigt, doch was wenn sich diese Sandböden mal ein wenig verlagern durch diese starke Bewegung?!?! Da waren wir dann. Wollten rein. Und nun?

Da knackst es plötzlich auf Kanal 16. Ein einheimischer Hochsee-Fischerboot hat uns auf dem Radar wahrgenommen und wohl gemerkt, dass wir nicht so richtig in Bewegung sind. Sie meinten, ihr Fischertag sei eh vorbei und fahren gleich heim und werden bald sichtbar für uns sein. So warteten wir ein paar Minuten, klebten uns mehr oder weniger hinter ihnen dran und rein ging´s mit flotter Fahrt wie auf einem Surfbrett rein. Bedankten uns freudig über Funk bei denen. Wir wollten sie später in der Hafenkneipe noch auf ein Bier einladen, aber die saßen da wohl schon zuhause und verspeisten ihren „catch of the day“. Witzigerweise wussten so ziemlich alle dort schon Bescheid über den Catamaran, der reingelotst wurde. Wir sind eben mal wieder die einzigen Segler hier und wie so oft was Besonderes.

Ocracoke-Inlet

Ocracoke-Inlet

Und wie so oft besuchen uns auch hier wieder alle vorbeiziehenden Bewohner und grüßen erfreut, fragen eigentlich immer die Länge des Cats, woher wir kommen, wohin wir fahren, ob es uns hier gefällt und dass der Cat ein tolles Schiffchen sei. Also wir finden das richtig nett und freuen uns immer sehr über den „American Way of Life“, wenn man das so beschreiben kann. Einfach dieses nette offene Ansprechen und ohne Neid was gut finden und dann wieder weiterziehen. Sei es mit einem Boot, einem Jetski, Kanu, SUP oder mit was auch immer alle so unterwegs sind.

Ocracoke

Ocracoke

Wir genossen das ruhige Inlet, einen traumhaften Sonnenuntergang vor der Insel Ocracoke und unsere geliebten Delfine sahen wir auch hier wieder. Das Abendessen nach einer 1,5-tägigen Halbdiät für uns Mädels (unfreiwillig dank kräftigem Wind) schmeckte heut irgendwie doppelt so gut wie sonst 😊. Und ein herrlicher Mond leuchtete uns bald in einen frühen Schlaf.

Okt

5

Blauer Himmel, 26 Grad, wir haben definitiv KEINEN Herbstblues, sondern sind ausgeschlafen, fit und voller Tatendrang. Wir packen die Fahrräder ins Dinghy und düsen rüber zur Insel. Schon die Ankunft zeigt uns „hier will ich sein…“.

Dinghy Anleger

Dinghy Anleger

Ocracoke

Ocracoke

Ein extra Steg nur für Dinghys. So mögen wir das. Schnell noch ein 3. Fahrrad beim wohl lustigsten Laden der Umgebung ausgeliehen und wir strampeln gemütlich durch diese kleinen Straßen, vorbei an den liebevoll gebauten Holzhäusern samt offenen grün wuchernden Gärten.

Fahrradverleih

Fahrradverleih

Man merkt schon an den Pflanzen, dass es wärmer und tropischer wird. Strelizien wachsen wild, ab und zu entdeckt man eine Palme und es herrscht eine angenehme Luftfeuchtigkeit. Es ist auch hier schon Nachsaison und somit ist kaum Verkehr und wenn, dann vielleicht mal ein Fahrradfahrer (Amerikaner können Fahrrad fahren???), oder ein leises Golfcart, das hier das Hauptverkehrsmittel zu sein scheint.

Wir genießen eine entspannte Stunde mit warmer Brise am Atlantikstrand. Autos dürfen hier anscheinend überall hinfahren. Voraussetzung Allrad natürlich.

AtlantikStrand

AtlantikStrand

 

Wir schlemmen frische Austern günstig wie nie, radeln noch ein wenig durch diese bezaubernde kleine Insel und bevor es zurück an Bord geht sitzen wir noch in einem kleinen Hafenrestaurant und müssen noch frischen Mahi-Mahi bestellen. Wenn schon überall Angler unterwegs sind, in allen erdenklichen Formen (stehend im Wasser, große und kleine Boote, an jedem Jetty usw.), dann muss man Fisch essen. Und frisch in dieser Umgebung schmeckt er halt auch am besten, keine Frage.

Austern-Essen

Austern-Essen

 

Soooooo ein toller Tag wieder mal. Da zeigt es sich halt wieder -was weiß man schon groß von der Küste, wenn man sie nicht richtig gesehen und entdeckt hat. Wer also mal in der Gegend sein sollte, oder auf dem Festland vorbeifährt, es gehen Fähren rüber!

ohne Worte

ohne Worte

 

Um 5 p.m. heißt es dann Anker lichten. Wir machen uns bereit für die Nachtfahrt runter nach Morehead City/North Carolina. Wenig Wind, somit also ausnahmsweise mal motoren. Wir hatten bis jetzt eh ein Glück mit dem Wind, somit verkraften wir das schon für den letzten Schlag. Eine helle Nacht dank Vollmond versüßt uns die 75 sm bis wir gegen 8 a.m. dann ankern.

Vollmondnacht

Vollmondnacht

Okt

6

Schon Meilen vor der Stadt kommen uns unzählige Hochseefischerboote entgegen. Der Küsten-Einheimische ist natürlich bekannt für´s Angeln, aber hier ist es noch mehr als sonst. Beim ersten Stadterkunden zeigt sich dann auch gleich, dass Fischen hier zum Leben gehört und das wird auch gleich beim 3-tägigen Fischerfest zelebriert. Welch ein glücklicher Zufall hier zu sein.

Es wird immer heißer. Wir dösen nachmittags in der Sonne, bzw. im Schatten. Bikinis werden nochmals rausgeholt, obwohl diese schon teils wegen der morgigen Abreise eingepackt waren und wir fahren im Abendhimmel rüber zur Stadt wo uns schon viele bunte Lichter und Livemusik empfangen. Wie feiern die hiesigen Einheimischen also so ein Fischerfest? Ähnlich wie bei uns auch, natürlich weniger Currywurst, dafür umso mehr Shrimps & Co. Leider auch alles meist „fried“, aber so mögen sie es halt. Was ein wenig anders ist, ist die Sache mit dem Alkohol.

Seefest in Morehead City

Seefest in Morehead City

Uns dürstet. Es ist auch nachts noch mild und man gönnt sich dann doch mal gerne das ein oder andere kalte Bierchen auf so einem Fest. Oder? Tja, aber wo? Alkohol einfach so auf der Straße trinken funktioniert ja in USA nicht so leicht. Endlich fanden wir einen abgegrenzten Bereich in dem man dieses Teufelszeug konsumieren darf. Aber nur dort! Gleich haben wir es geschafft. Oder doch nicht? Ich bestelle ein Bier. Antwort: ich muss erst ein Ticket am Stand daneben kaufen.

Ich gehe zum nächsten Stand. Antwort: ich muss zum Stand daneben um ein Armband zu erwerben, damit ich dann das Ticket für das Bier kaufen kann.

Ich gehe zum 3. Stand. Antwort: 5 US$ und ID (Personalausweis) bitte.

WIE BITTE??? Ich kann es ja nicht glauben. Habe nur Dollarscheine in der Tasche und bekomme nichts ☹. Gut, dass Martin ein Foto vom Pass auf dem I-Phone dabei hat und somit schicken wir ihn zum Bierholen. Der Skipper rettete uns mal wieder. Trotz allem, die Bier-,Ticket-,Armbandverkäufer sind alle lustig und gut drauf gewesen, entschuldigten sich auch für das Prozedere und mussten schon auch über das alles lachen, denn wir reden hier von 10 Metern Biermarathon mit 10 Angestellten.

Seefest in Morehead City

Seefest in Morehead City

Aber hey, Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen wie gut dieses hart erkämpfte Bier dann schmeckte!

Okt

7

Wir stehen früh auf, denn der Transfer zum nationalen Flughafen für Anja wartet um 8.00 Uhr morgens schon auf sie. Wir fahren sie rüber, die ersten Buden bauen jetzt schon wieder auf (hoffentlich stellen sie auch schon mal wieder neues Bier kalt) und wir begleiten Anja bis zum Shuttleservice-Auto. Jack raucht dann noch schnell seine Zigarillo fertig und wir winken ihr nach.

Tschüß Anja und Gute Heimreise!

Zurück an Bord wird nun ein wenig gearbeitet.

Nachmittags radeln wir rüber zum nächsten Ort Beaufort und werden mal checken, woher der bekannte Name  kommt. Bei der Rückfahrt nochmal quer durch´s Fischerfest MIT Peronalausweis und regionales Fischgut verköstigen.

Wir wünschen allen ein Schönes Wochenende

Grüße von VAVA-U

Grüße von VAVA-U

 

Bye-Bye aus Morehead City, North Carolina, U.S.A.

Okt

8

Gästebuch zum Törn New York-Morehead City

Gästebuch zum Törn New York-Morehead City

Okt

8

Törn Zusammenfassung

18-2017 NewYork - Morehead City

18-2017 NewYork – Morehead City

https://blog.blu-venture.de/category/tagebuch-bluventure/usa-ostkueste-2017/new-york-morehead-city-im-sept-2017/

Angelaufene Häfen/Buchten:

OST Küste USA
Ankerplatz Liberty State Park – New York
Ankern Atlantic Higland
Ankern Sandy Hook
Ankern in Brigantine Inlet bei Atlantic City
Ankern bei Ocean City, Maryland
Ankern bei Chincoteague im Inlet
Ankern bei Ocracoke im Inlet
Ankern südlich Sugarlove Island, Morehead City

 

Gesegelte Strecke:  576 sm, davon unter Segeln: 482 und 94 unter Maschine
Max. Boot-Speed 12,6 Kn
Max Wind 25 Kn aus NW bei Delaware Bay

Bemerkungen:
meist bewegte See des Atlantiks an der Ostküste mit Stromkabbelungen an den Inlets

Wetter:
meist vielen sonnigen Abschnitten
Temperaturen um die 22 Grad, max. 30 noch in New York
Wasser um die 23 Grad

Okt

11

PET

Kurz vor Sonnenaufgang lichten wir den Anker und fahren los gen Süden nach Charleston. 200 sm liegen vor uns. Leider Wind von vorne uns somit motoren wir. Aber ehrlich gesagt vergessen wir schnell, dass uns das Windglück dieses Mal verlassen hat. Ein Traumwetter begleitet uns. Glasklare Sicht, sehr warm, tiefblaues Wasser und Kumuluswolken. Das Bild hat sich auf einmal gewandelt und es sieht tropisch aus und fühlt sich auch tropisch an. Bikini und Shorts reichen vollkommen, Sonnencremes stehen herum und auch um 15 Uhr hört man schon, dass die erste kalte Bierdose zum Durst löschen geöffnet wird.


blauer Himmel, Sonne und Meer

Delphnine am Bug und…

... Pelikane in der Luft

… Pelikane in der Luft

 

„It´s always 5 o´clock somewhere…….“.

Welch ein Tag auf See! Nach nur 1 h Angel raus fangen wir einen Tunfisch, Delfine hier und da und ein größerer Schwarm begleitet und vorne am Bug. Es ist einfach immer wieder unvergesslich schön. Und abends lassen wir uns den frischen Fisch mit Zutaten auf der Zunge zergehen. Gut, daß unser Skipper auch als Schiffskoch anheuern könnte, denn wir sind nicht so begabt in der Küche.

frischer Fang

frischer Fang

Eine ruhige Nachtfahrt mit gigantischem Sternenhimmel liegt vor uns. T-Shirt reicht, so warm ist es schon.