Okt

30

Pet

Wir springen früh aus den Betten. Der frühe Vogel fängt den Wurm! Gestern Abend genossen wir übrigens noch einen herrlichen Strandspaziergang. Das Wetter wurde immer besser und wir konnten die herrlichen Farben am Strand beobachten und uns über hübsches Strandgut freuen, das natürlich schon wieder dem Meer zurückgegeben wurde. Wir aßen noch kurz typisch bahamischen Restaurant, dem Wendys 😊. War aber richtig lecker und wir saßen unter kleinen Palmen in der Abendsonne.

Strand auf Grand Bahamaa

Strand auf Grand Bahamaa

 

Muschel

Muschel

 

Zurück zum heutigen Segeltag. Wer steht schon gerne zu früh auf? Ich nicht, aber man vergisst das immer sehr schnell, wenn man mit einem Postkarten-Sonnenaufgang belohnt wird.

Sonnenaufgang über den Bahamas

Sonnenaufgang über den Bahamas

 

wieder blaues Wasser unterm Kiel

wieder blaues Wasser unterm Kiel

 

Kaum Welle, dafür optimaler Wind, und so segelten wir die 60 sm mit 8 – 9er kn-Schnitt entlang von Grand Bahama Richtung Abaco Islands (nordöstlichste Inselgruppe der Bahamas). Wir hatten auch mal max. 10,9 kn. Muss auch mal (stolz) gesagt werden. Wenn man bei solch einem Speed noch entspannt Rühreier bruzeln kann, dann ist das definitiv ein Tag auf der VAVA-U, an dem, glaube ich, jeder der bei uns dabei wäre, sofort einen Segelschein machen würde.

Das Wasser wird immer flacher. Die letzten Seemeilen haben wir 4 m unterm Kiel. Das ist normal auf den Bahamas, was allerdings nicht normal ist, ist die Wasserfarbe. Klar und schön, das schon, aber nicht glasklar und türkis. Liegt wohl leider noch an aufgewühlten Segmenten, die vom Tropical Storm aufgewirbelt wurden. Wir ankern vor Moores Island. Zwei Delfine begleiten uns neugierig. Endlich mal wieder Delfine! Nach Ostküste USA sind wir etwas verwöhnt und vermissten sie schon. Beim ankern flitzt einer immer wieder in diese Richtung und taucht ab. Danke für den Ankercheck, Flipper! Nach genauerem Check muss man einfach sagen: diese Insel hat keinen angemessenen Strand für uns und wir entscheiden uns, nach Siestastündchen, gleich weiter nach Eleuthera die Nacht durchzusegeln. Alles wurde neu eingestellt, ‚Wind und Wetter standen gut, somit holten wir Flipper´s Spielzeug wieder hoch und segelten mit Sonnenuntergang vorbei an vielen kleinen Inseln Richtung Süden. Eine der Inseln gehört übrigens auch der Disney Company. Hier legen dann die dazugehörigen Kreuzfahrtschiffe an und man kann sich annährungsweise vorstellen, was dort dann abgeht mit Mickey Mouse & Co.

Comment Feed

No Responses (yet)



Some HTML is OK

or, reply to this post via trackback.