Mai

13

Seit heute Früh, 04.00 UTC sind wir auf Horta, dem Hauptort der Azoreninsel Faial.

Insgesamt haben wir von St. Martin bis hierher 2889 sm zurückgelegt.

Hier ist unser momentaner Liegeplatz

blu-kat in HORTA

blu-kat in HORTA

und mit diesem Link könnt ihr „blu:kat“ sogar live per webcam sehen, etwas weiter links als im Foto oben.

http://www.climaat.angra.uac.pt/WebCams/index7.htm

Wir werden wohl 2-3 Tage hier verbringen und den Sturm zwischen den Azoren und dem spanischen Festland erst durchlassen bevor wir uns auf die Weiterreise nach Malaga machen.

Bis bald,  Skipper Martin mit Crew: Uschi, Jürgen und Markus sowie Thomas in spe!

Comment Feed

3 Responses

  1. An alle Liebhaber dieser Internetseite!

    Tja, da sind wir nun auf der Azoreninsel Faial angekommen. Im schmucken Städtchen Horta konnten wir gestern nach 4 wöchiger Abstinenz mal wieder Boden unter den Füßen spüren, was anfangs gar nicht so einfach war! Nur Insider wissen wovon ich rede bzw. schreibe.
    Aber auch das war eine Erfahrung wert.
    Unser besonnener Skipper Martin hat uns in den letzten vier Wochen sicher über den Atlantik geführt. Es ist schwer die Emotionen in Worte zu fassen, die einen bei so einem Törn überkommen. Von traumhaft schön, was das Genießen der Stille und Ruhe und Monotonie angeht, bis grenzwertig (seltenst !) was aber eher auf die Unwissenheit unsererseits (Jürgen, Markus und meiner ) zurück zu führen war und ist.
    Ein Abenteuer der Superlative kann ich dazu nur sagen. Ich bereue nichts, denn bereuen muss ich nur, was ich nicht gemacht habe !
    Man muss nicht verrückt sein um an diesem Törn über den grossen Teich mit zu machen. Vielleicht mutig, aber das ist eine meiner leichtesten Übungen! Der Rest der Crew hat auch Mut bewiesen. Markus, der mit der Seekrankheit am Anfang ganz schön zu kämfen hatte und sich ganz toll und wacker geschlagen hat. Als unserem jüngstes Crew Mitglied möchte ich ihm hier auf diesem Wege danken.
    Er war zu jeder Zeit hilfsbereit und immer guter Dinge und Laune. Wir konnten von seiner jungen frischen Art profitieren.
    Dann hat auf alle Fälle mein Jürgen damit Mut bewiesen, als dass er mit mir diesen Törn überhaupt in „Angriff“ genommen hat. Nach anfänglichen Bedenken wegen der Wassermassen vor, unter und hinter uns und dem Bewußtsein, nicht grad so mal aussteigen zu können. Wer ihn wiederum kennt, weiß wie ich das meine. Dafür möchte ich ihm herzlich danken.
    Nun will ich auch nicht vergessen Martin zu danken. Für eine tolle, aufregende Zeit bis hier hin. Seiner besonderen Fähigkeit die Crew zu motivieren und zu lehren. Wir haben einige interessante Dinge über die Seefahrt, den Wind und das Wetter gelernt.
    Es war mir eine Freude für „meine Seemänner“ zu kochen und zu backen.

    Nun werden wir noch die letzten paar Tage bis Malaga zusammenbleiben und noch ein neues Crew Mitglied am Mittag an Bord willkommen heißen.
    Ich freue mich auf die kommenden Tage und bin gespannt was uns erwartet.

    Herzliche Grüße und fühlt Euch umarmt
    Uschi Bordfrau und Kombüsen Chefin

    Ps: habe mir wirklich die größte Mühe gegeben bei meinen Zwiegesprächen mit Poseidon und Neptun für bessere Winde. Vielleicht hab ich die beiden auch nur verwirrt mit dem vielen Quatschen?!

  2. Ich freue mich riesig, daß Ihr jetzt auch die Erfahrung der schönen Seefahrt gemacht habt.
    Sehrt gerne wäre ich dabei gewesen, aber wer weiß, aufgeschoben ist nicht aufgehoben.
    Wir aus der Pfalz wünschen Euch noch ein paar angenehme Tage an Bord.

  3. Uschi, einfach nur Herrlich!
    Martin



Some HTML is OK

or, reply to this post via trackback.